>> HOMEPAGE

Erfahrungsberichte

Fettstoffwechselstörungen

Verehrter Dr. Rath,

schon einige Jahre beobachte ich mit zunehmender Sorge die einseitige Ausrichtung der Schulmedizin nur auf die Symptombehandlung. Als Sie nun die Hintergründe aufdeckten, wurde so manches klar. Vielen Dank auch für das mutige Einschreiten bei den "Codex-Plänen" der Pharmaindustrie. Ich bin von Herzen dabei, dieses Joch abzuschütteln. Nun noch kurz eine persönliche Erfahrung mit Zellvitalstoffen:

Meine Laborwerte der letzten sieben Jahre zeigten kontinuierlich erhöhte Triglyceridwerte um 300 mg/dl schwankend (Referenzwert 50-200 mg/dl). Mein Lebensalter beträgt 57 Jahre. Auf die Frage an meinen Internisten (der ein sehr guter und gewissenhafter Arzt ist), was hier vorbeugend getan werden könne, lautete die Antwort etwa folgendermaßen: Damit muss man leben, vorbeugend könne man da nichts tun. Nachdem ich nun drei Monate Zellvitalstoffe als Nahrungsergänzung verzehrt hatte, brachte die nächste Blutuntersuchung eine große Überraschung. Der Wert lag bei 145 mg/dl.

Nach ca. sechs Monaten ist er wieder etwas gestiegen (195 mg/dl), liegt aber immer noch im Normbereich von 200 mg/dl.

Vielen herzlichen Dank an Sie und an alle Mitarbeiter. Wir hoffen und wünschen, dass alle gemeinsamen Anstrengungen dazu führen werden, dass die Codex-Pläne vereitelt werden können.

Mit freundlichen Grüßen
B.Schäfer

 

Sehr geehrter Herr Dr. Rath,

ich bin 69 Jahre alt und leide seit 1979 an einer Fettstoffwechsel-Störung. Meine Cholesterin- und Triglyceridewerte befanden sich immer im Risikobereich über 200 mg/dl, ließen sich jedoch weder mit verschiedenen pflanzlichen, noch mit einer Ernährungsumstellung verbessern.

1996 erlitt ich einen Vorderwandinfarkt und musste mich einer zweimaligen Dilatation der koronaren Gefäße unterziehen ( 95 % und 80 & Stenosen ) und später kamen auch noch extremer Drehschwindel und chronischer, intensiver Tinnitus hinzu. Wieder blieben alle Medikamente und sonstige ärztliche Bemühungen erfolg- und ergebnislos.

Durch einen glücklichen Umstand erfuhr ich 1999 von einer Heilpraktikerin von der einem Naturheilverfahren auf der Grundlage der Zellular Medizin. Ich begann sofort mit dem Verzehr von Zellvitalstoffen als Nahrungsergänzungsmittel.

Seither hat sich mein Cholesterinwert auf 160 und die Tryglyceride auf unter 100 normalisiert, meine Schwindelanfälle haben sich vollständig verloren und der Tinnitus hat sich so sehr gebessert, dass er überhaupt kein Problem mehr ist. Mein Blutdruck ist zufriedenstellend ( Schnitt 130/70 ) und ich fühle mich sehr wohl. Ich bin auch wieder voll belastbar. ASS 100 habe ich schon vor längerer Zeit abgesetzt. Mein langjähriger Hausarzt, der informiert ist, staunt nur noch.

Ihnen, verehrter Herr Dr. Rath, gelten mein großer Dank und meine Anerkennung. Ich wünsche Ihnen Erfolg beim Kampf gegen das Pharmakartell, den ich auch mit besten Kräften unterstütze.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Holas

 

Sehr geehrter Herr Dr. Rath,

seit einem Jahr nehme ich nun Zellvitalstoffe als Nahrungsergänzungsmittel und erlebe den Erfolg am eigenen Körper.

Zu Beginn hatte ich Leberwerte von 170, was eine Tablettenvergiftung bedeutet, heute sind meine Werte bei nur noch 21. Auch mein Cholesterin lag insgesamt bei 270 und heute nur noch bei 181 insgesamt. Meine Herzklappe schließt wieder so, dass ich nun doch keine neue mehr brauche, wie im Krankenhaus festgestellt wurde. Und auch meine Harnsäure lag bei 9.5 und hat sich auf 5.9 gebessert.

All das verdanke ich einer Vitamintherapie basierend auf den Erkenntnissen der Zellular Medizin. Ich bin 73 Jahre alt und fühle mich besser als in den sechziger Lebensjahren. In meinem letzten Brief nach Brüssel habe ich unter anderem geschrieben, dass es an der Zeit wäre, auf die Stimmen des Volkes zu hören und auf die Pharma-Industrie zu verzichten, denn es sind alles Tatsachen, die der Wahrheit entsprechen und nicht mehr geleugnet werden können.

Vielen Dank, hochverehrter Herr Dr Rath.
Wolfgang Laschinski

 

Sehr geehrter Herr Dr. Rath,

ich bin 63 Jahre alt und leide seit 1996 an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die Krankheit machte sich durch einen plötzlichen, stark anhaltenden Druck im Brustraum bemerkbar. Mein Arzt schickte mich darauf sofort in ein Münchener Krankenhaus und man stellte bei der durchgeführten Herzkatheter-Untersuchung eine koronare 3-Gefäßerkrankung fest, bei der die rechte Kranzarterie zu 100 % und zwei so genannte Marginaläste zu 95 % bzw. 60 % geschlossen waren. Außerdem wurde bei mir auch ein stiller Hinterwandinfarkt prognostiziert. Die Rekanalisierungsversuche der verschlossenen RCA waren leider erfolglos.

Mein Blutdruck betrug zu der Zeit 170/95 mmHg, die Labor-Messwerte waren u.a.: Cholesterin 270 mg/dl, Thrombo 121/nl, GPT 29 U/l. Zur Behandlung bekam ich folgende Medikamente: ASS 100, Beloc Zok, Isoket retard, Corvaton retard und Zocor 20. Sowohl der Oberarzt in der Klinik als auch mein Hausarzt sagten mir, dass die verabreichten Medikamente meine Gefäßerkrankungen nicht beseitigen können. Vielmehr müsse ich damit rechnen, in spätestens drei bis vier Jahren einen Bypass zu erhalten, da die Ablagerungen in den Arterien weiter voranschreiten würden. In der Folgezeit hatte ich zunehmend Angina Pectoris und Schwindelanfälle.

Im Juni 2000 wurde ich bei Ihrem Protest gegen die Ziele des Codex Alimentarius auf eine Vitamintherapie basierend auf den Erkenntnissen der Zellular Medizin aufmerksam. Seit September/Oktober 2000 verzehre ich Zellvitalstoffe als Nahrungsergänzung. Bereits 3 Monate später spürte ich eine deutliche Verbesserung meines Allgemeinzustandes, was auch die Laborwerte bestätigten, obwohl ich die verordneten Medikamente stark einschränkte (täglich nur noch eine halbe Tablette Beloc Zok, 5 mg Sortis und 8 mg BloPress ). Mein Gesamtcholesterin liegt unter 200 mg/dl, Thrombo 139 Tsd./nl, GPT 17 U/l.) Mein Blutdruck beträgt jetzt im Schnitt 125/70 mmHg und meine Schwindelanfälle treten nur noch selten in abgeschwächter Form beim Wetterwechsel auf. Die oben aufgeführten Medikamente plane ich bald vollkommen abzusetzen.

Anmerken möchte ich noch, dass ich gegen den Willen meines Arztes im November 2000 den Lipoprotein(a)-Wert habe feststellen lassen. Wie ich befürchtet hatte, lag der damalige Wert bei 72 mg/dl. Ein Jahr später lag der Wert bei 42 mg/dl und ich gehe davon aus, dass er noch weiter gesunken ist. Mein Arzt hält die neuerliche Feststellung des Lipoprotein(a)-Wertes allerdings für nicht relevant. Ich habe dabei leider feststellen müssen, dass er dieses Protein und seine Wirkungsweise (die Risikofaktoren) überhaupt nicht kennt und natürlich hält er auch nichts von einer Vitamintherapie basierend auf den Erkenntnissen der Zellular Medizin. Meinen besseren Gesundheitszustand führt er auf meine angeblich gesündere Lebensweise zurück.

Ich selbst bin sehr interessiert, in Erfahrung zu bringen, ob sich die Ablagerungen in den Arterien zwischenzeitlich verringert haben. Ich werde wohl noch im Laufe dieses Jahres eine ultraschnelle Computer-Tomographie des Herzens machen lassen. Im Übrigen ist die ärztliche Prognose, ich würde spätestens im Jahr 1999/2000 einen Bypass erhalten, zum Glück nicht eingetreten. Dies habe ich offensichtlich einer Vitamintherapie zu verdanken.

Mit freundlichen Grüßen,
Ulrich Foertsch

Sitemap

Was ist neu:

Mikronährstoffe sind notwendig für ein gesundes Skelettsystem

Die Vorteile von Mikronährstoffen: Wundheilung und gesunde Haut

Neue Studie erkennt in vitaminreicher Mittelmeer-Diät das Potential zur Vermeidung von Depressionen

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 2

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 1

Anfang vom Ende des Pharma-Kartells: Eine Industrie am Rande des völligen Niedergangs

Neue Studie bezieht potentiell tödliche Muskelerkrankung auf cholesterinsenkende Medikamente

Osteoporose natürlich vorbeugen und ohne Medikamente kontrollieren

Die dunkle Geschichte der Borreliose-Krankheit: Bezüge zur Biowaffen-Forschung

Der zellular-medizinsche Ansatz bei der Vorbeugung und Kontrolle häufiger Augenerkrankungen

Lehren aus der tödlichen Viagra-Studie an Schwangeren: Sichere, natürliche Alternativen sollten bei klinischen Versuchen Vorrang haben

Gates-Stiftung unterstützt Plan zur globalen „Harmonisierung von Nährstoffgrenzen“ in Ergänzungsmitteln

Natürliche Behandlung von Immunschwächekrankheiten

Die Geschichte des Pharma-Kartells

Mikronährstoffe können vor Zellschäden durch Strahlung schützen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | RSS Feed