>> HOMEPAGE

Vergleichsstudie der Anti-HIV-Aktivitäten von Ascorbat und thiolhaltigen Reduktionsmitteln in chronisch HIV-infizierten Zellen

Harakeh S; Jariwalla RJ

American Journal of Clinical Nutrition 1991 Dec;54(6 Suppl):1231S-1235S

Um Aufschluss über die Wirkung von Vitamin C auf pathogene menschliche Retroviren zu erlangen, haben wir die Auswirkungen von nicht zytotoxischen Ascorbinsäurekonzentrationen (AA), Kalziumascorbat (Ca-Ascorbat) sowie zwei Reduktionsmitteln auf Thiolbasis [Glutathion (GSH) und N-Acetyl-L-Cystein (NAC)] auf die Replikation des menschlichen Immunschwächevirus HIV-1 in chronisch infizierten T-Lymphozyten untersucht und miteinander verglichen. Ca-Ascorbat verringerte die extrazelluläre reverse Transcriptase (RT) des HIV im selben Ausmaß wie die entsprechende Dosis AA. Langzeitstudien haben gezeigt, dass ständig vorhandenes Ascorbat für die HIV-Suppression eine notwendige Voraussetzung war. Die Hemmwirkung von NAC (10 mmol/L) auf die HIV-RT erreichte fast den doppelten Wert und bei Tests, die zusammen mit AA (0,426 mmol/L) durchgeführt wurden, konnte ein synergistischer Effekt (ungefähr achtfache Inhibition) beobachtet werden. Im Gegensatz dazu hatte nicht verestertes GSH (weniger als oder gleich 1,838 mmol/L) keine Auswirkungen auf die RT-Konzentrationen und verstärkte auch nicht den Anti-HIV-Effekt von AA. Diese Ergebnisse belegen darüber hinaus die starke antivirale Aktivität von Ascorbat und lassen einen therapeutischen Wert von Ascorbat bei der Kontrolle von HIV-Infektionen in Kombination mit Thiolen vermuten.

Sitemap

Was ist neu:

Unsere Verantwortung für die Schaffung einer Welt der Gesundheit, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit

Neue Studie würdigt die Rolle von Vitamin C bei der Reduktion von herzkreislaufbedingter Sterblichkeit

Mehr Kranke bitte! – Abrechnungsbetrügerei mit System

Wenn Arzneimittel verpflichtend werden: Pharma stiftet Gerichte dazu an, Opiod-Abhängige einem Drogenprogramm zu unterwerfen – mit Kosten von $1000 je Injektion

Depressionen infolge Vitamin B-Mangel – ein neuer wissenschaftlicher Review steigert die Beweislast

Neue Metaanalyse stellt wiederum den Nutzen von Magnesium bei Bluthochdruck unter Beweis

Die Cholesterin-Herzinfarkt-Hypothese ist “tot”, bestätigt die britische Königliche Pharmazeutische Gesellschaft

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed