>> HOMEPAGE

Suppression der HIV-Replikation durch Ascorbat in chronisch und akut infizierten Zellen

Harakeh S; Jariwalla RJ; Pauling L

Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 1990 Sep;87(18):7245-9

Wir haben die Wirkung von Ascorbat (Vitamin C) auf das menschliche Immunschwächevirus Typ 1 (HIV-1), den ätiologischen Erreger, der klinisch mit AIDS verbunden ist, untersucht. Unser Bericht behandelt die Suppression der Virenproduktion und der Zellfusion in HIV-infizierten T-lymphozytischen Zelllinien, die in Gegenwart nicht toxischer Ascorbatkonzentrationen gewachsen sind. In chronisch infizierten Zellen mit hoher HIV-Expression verringerte Ascorbat das Ausmaß der extrazellulären reversen Transcriptase (RT) (um mehr als 99 %) und des Antigens p24 (um 90 %) im Kulturmedium. Unter ähnlichen Bedingungen wurde keine erkennbare Hemmung der Zellvitalität, der metabolischen Wirtsaktivität und der Proteinsynthese beobachtet. In frisch infizierten CD4+-Zellen hemmte Ascorbat die Bildung von Riesenzellen bzw. Synzytien (um etwa 93 %). Die Exposition von zellfreien Viren gegenüber Ascorbat bei 37 Grad Celsius für die Dauer von einem Tag zeigte keine Auswirkungen auf die RT-Aktivität dieser Viren oder ihre Fähigkeit zur Synzytiumbildung. Die verlängerte Exposition des Virus (37 Grad Celsius über vier Tage) in Gegenwart von Ascorbat (100-150 Mikrogramm/ml) resultierte im Rückgang der RT-Aktivität um einen Faktor zwischen 3 und 14 im Vergleich zur Verringerung der extrazellulären RT, die von chronisch infizierten Zellen freigesetzt wird, um einen Faktor zwischen 25 und 172. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Ascorbat eine Anti-HIV-Wirkung besitzt, indem es die virale Proteinproduktion in infizierten Zellen sowie die RT-Stabilität in extrazellulären Virionen verringert.

Sitemap

Was ist neu:

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed