>> HOMEPAGE

Ergebnisse einer offenen Studie zur Beurteilung der Effektivität und Toleranz des begleitenden Einsatzes des ISF-Ernährungsprogramms bei HIV-positiven Patienten

Fuchs N; Markolin G; Kuklinski B; Jager R; Zelch N; Gurh I; Schicka G; Neumann K

Wiener Medizinische Wochenschrift 1996;146(18):483-93

HIV-positive Patienten weisen in der Regel eine graduelle Verschlechterung ihres Allgemeinzustands sowie der wichtigsten Laborwerte auf – eine Begleiterscheinung der aus der Krankheit resultierenden negativen Auswirkungen auf ihre subjektive Kondition. Die vorliegende Studie hat eine sehr gute Stabilisierung von HIV-positiven Patienten gezeigt, bei denen das komplexe ISF-Ernährungsprogramm über einen Zeitraum von zehn bzw. 15 Monaten angewendet wurde. Antivirale Mittel und Antibiotika wurden nur in sehr geringem Umfang verabreicht. Das Verhältnis erfuhr über den gesamten Testzeitraum von 15 Monaten keine Veränderung. Die Sterblichkeitsrate, die hier beobachtet werden konnte, betrug nur einen Bruchteil der AIDS-Mortalitätsraten, die sonst veröffentlicht werden. Die Daten aus dieser Studie ergeben auch ein sehr gutes Nutzen- / Risikoverhältnis für die Patienten, so dass insgesamt günstige Aussagen über die Toleranz abgeleitet werden können.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed