>> HOMEPAGE

Ergebnisse einer offenen Studie zur Beurteilung der Effektivität und Toleranz des begleitenden Einsatzes des ISF-Ernährungsprogramms bei HIV-positiven Patienten

Fuchs N; Markolin G; Kuklinski B; Jager R; Zelch N; Gurh I; Schicka G; Neumann K

Wiener Medizinische Wochenschrift 1996;146(18):483-93

HIV-positive Patienten weisen in der Regel eine graduelle Verschlechterung ihres Allgemeinzustands sowie der wichtigsten Laborwerte auf – eine Begleiterscheinung der aus der Krankheit resultierenden negativen Auswirkungen auf ihre subjektive Kondition. Die vorliegende Studie hat eine sehr gute Stabilisierung von HIV-positiven Patienten gezeigt, bei denen das komplexe ISF-Ernährungsprogramm über einen Zeitraum von zehn bzw. 15 Monaten angewendet wurde. Antivirale Mittel und Antibiotika wurden nur in sehr geringem Umfang verabreicht. Das Verhältnis erfuhr über den gesamten Testzeitraum von 15 Monaten keine Veränderung. Die Sterblichkeitsrate, die hier beobachtet werden konnte, betrug nur einen Bruchteil der AIDS-Mortalitätsraten, die sonst veröffentlicht werden. Die Daten aus dieser Studie ergeben auch ein sehr gutes Nutzen- / Risikoverhältnis für die Patienten, so dass insgesamt günstige Aussagen über die Toleranz abgeleitet werden können.

Sitemap

Was ist neu:

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed