>> HOMEPAGE

Mikronährstoffe und die Progression von HIV-1

Baum MK; Shor-Posner G; Lu Y; Rosner B; Sauberlich HE; Fletcher MA; Szapocznik J; Eisdorfer C; Buring JE; Hennekens CH

AIDS 1995 Sep;9(9):1051-6

ZIEL: Festzustellen, ob der Ernährungszustand die immunologischen Marker der HIV-1-Progression beeinflusst.
AUSFÜHRUNG:
Eine Longitudinalstudie zur Bestimmung der Beziehung zwischen den Nährstoffkonzentrationen im Plasma und den CD4-Zellzahlen zusammen und in Kombination mit Beta-2-Mikroglobulin (Beta 2M; AIDS-Index) über einen Beobachtungszeitraum von 18 Monaten.
METHODEN: Biochemische Messungen des Ernährungszustands einschließlich Plasmaproteine, Zink, Eisen und die Vitamine B1, B2, B6, B12 (Cobalamin), A, E, C und Folsäure sowie immunologische Marker [Lymphozyten-Subpopulationen (CD4) und Beta 2M] bei 108 HIV-1-seropositiven homosexuellen Männern bei Studienbeginn sowie über einen Zeitraum von drei Mal sechs Monaten. Die Veränderung des Ernährungszustands (z. B. von normal zu mangelhaft bzw. von mangelhaft zu normal) wurde unter Verwendung eines autoregressiven Modells mit immunologischen Parametern in denselben Zeiträumen verglichen.
ERGEBNISSE: Die Entwicklung eines Mangels an Vitamin A oder Vitamin B12 war mit einem Rückgang der CD4-Zellzahl (P = 0,0255 bzw. 0,0377) verbunden, während die Normalisierung der Werte von Vitamin A, Vitamin B12 und Zink mit höheren CD4-Zellzahlen (P = 0,0492, 0,0061 bzw. 0,0112) einher ging. Diese Erkenntnisse blieben von der Verwendung von Zidovudin weitgehend unbeeinflusst. Für Vitamin B12 kündigte ein niedriger Ausgangsstatus eine erheblich beschleunigte HIV-1-Progression an, die anhand der CD4-Zellzahl (P = 0,041) und des AIDS-Index (P = 0,005) bestimmt wurde.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Diese Daten lassen einen Zusammenhang zwischen einem Mangel an Mikronährstoffen und dem Fortschreiten der HIV-1-Erkrankung vermuten. Des Weiteren kann daraus geschlossen werden, dass die Normalisierung der Werte für Mikronährstoffe die Chance auf ein symptomfreies Überleben erhöhen könnte.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed