>> HOMEPAGE

Virologische und immunologische Auswirkungen einer Behandlung mit Antioxidanzien bei Patienten mit einer HIV-Infektion

Muller F; Svardal AM; Nordoy I; Berge RK; Aukrust P; Froland SS

European Journal of Clinical Investigation 2000 Oct;30(10):905-14

HINTERGRUND: Intrazellulärer oxidativer Stress in CD4+-Lymphozyten aufgrund einer gestörten Glutathionhomöostase kann zu einer Beeinträchtigung der lymphozytischen Funktionen sowie zu einer erhöhten HIV-Replikation bei Patienten mit einer HIV-Infektion führen, insbesondere im fortgeschrittenen Stadium der Immunschwächekrankheit. Ziel der vorliegenden Studie war es festzustellen, ob eine kurzzeitige, hoch dosierte Behandlung mit Antioxidanzien Auswirkungen auf die immunologischen und virologischen Parameter bei Patienten mit einer HIV-Infektion haben könnte.
MATERIALIEN UND METHODEN: Im Rahmen dieser Pilotstudie haben wir die virologischen und immunologischen Auswirkungen einer kombinierten Behandlung mit Antioxidanzien für die Dauer von sechs Tagen mit hoch dosiertem N-Acetylcystein (NAC) und Vitamin C bei acht Patienten mit einer HIV-Infektion untersucht. Vor, während und nach der Behandlung mit Antioxidanzien wurden die folgenden Werte kontrolliert: HIV-RNS-Plasmawerte, Zahl der CD4+-, CD8+- und CD14+-Leukozyten im Blut, Plasmathiolen, intrazellulärer Glutathionredoxstatus in CD4+-Lymphozyten und CD14+-Monozyten, lymphozytische Proliferation, lymphozytische Apoptose und Plasmawerte des Tumornekrosefaktors (TNF) alpha, lösliche TNF-Rezeptoren und Neopterin im Plasma.
ERGEBNISSE: Während der Behandlung mit Antioxidanzien in der Patientengruppe wurden keine signifikanten Veränderungen der HIV-RNS-Plasmawerte oder der CD4+-Lymphozytenzahlen im Blut festgestellt. Bei fünf Patienten jedoch, bei denen die Immunschwächekrankheit am weitesten vorangeschritten war (CD4+-Lymphozytenzahl < 200 x 106 L(-1)), ergab sich ein signifikanter Anstieg der CD4+-Lymphozytenzahl, eine Verringerung des HIV-RNS-Plasmawerts von 0,8 log, eine fortgeschrittene lymphozytische Proliferation sowie ein erhöhter Gehalt an intrazellulärem Glutathion in CD4+-Lymphozyten. Eine Veränderung der lymphozytischen Apoptose war nicht zu beobachten.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Eine kurzzeitige, hoch dosierte Kombinationsbehandlung mit NAC und Vitamin C bei Patienten mit einer HIV-Infektion und fortgeschrittener Immunschwäche hatte eine immunologische und virologische Wirkung zur Folge, die therapeutischen Wert besitzen könnte.

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed