>> HOMEPAGE

AIDS Research

Infant mortality and maternal vitamin A deficiency during human immunodeficiency virus infection.

Clin Infect Dis 1995 Oct;21(4):966-72 (ISSN: 1058-4838)

Semba RD; Miotti PG; Chiphangwi JD; Liomba G; Yang LP; Saah AJ; Dallabetta GA; Hoover DR Department of Ophthalmology, Johns Hopkins Schools of Medicine and Hygiene and Public Health, Baltimore, Maryland, USA.

The maternal factors that contribute to high mortality rates among infants born to women with human immunodeficiency virus (HIV) are unclear. We followed 474 HIV-infected mothers and their infants in Malawi from pregnancy through the infants' 12th month of life. Of the 474 HIV-infected pregnant women, 300 (63.3%) were deficient in vitamin A (serum level of vitamin A, <1.05 micromol/L). Mean serum vitamin A levels among mothers whose infants died were 0.78 +/- 0.03 micromol/L compared with 1.02 +/- 0.02 micromol/L among mothers whose infants had survived for the first 12 months of life (P <.0001). The overall infant mortality rate was 28.7%. We divided HIV-positive mothers into six groups according to serum vitamin A levels (micromol/L) as follows: group 1, <0.35; group 2, between 0.35 and 0.70; group 3, between 0.70 and 1.05; group 4, between 1.05 and 1.40; group 5, between 1.40 and 1.75; and group 6, >1.75. Infant mortality rates for each group were 93.3%, 41.6%, 23.4%, 18.5%, 17.7%, and 14.2%, respectively (P < .0001). Maternal vitamin A deficiency during HIV infection may contribute to increased infant mortality.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed