>> HOMEPAGE

AIDS Research

Increased mortality associated with vitamin A deficiency during human immunodeficiency virus type 1 infection.

Archives of Internal Medicine 1993 Sep 27;153(18):2149-54 (ISSN: 0003-9926)

Semba RD; Graham NM; Caiaffa WT; Margolick JB; Clement L; Vlahov D Dana Center for Preventive Ophthalmology, Wilmer Institute, Johns Hopkins University, Baltimore, MD.

OBJECTIVE: To determine whether plasma vitamin A levels are associated with immunologic status and clinical outcome during human immunodeficiency virus type 1 (HIV-1) infection. PATIENTS AND METHODS: Analysis of vitamin A levels, CD4 T cells, complete blood cell count, and serologic markers for liver disease in a random subsample of 179 subjects from a cohort of more than 2000 intravenous drug users with longitudinal follow-up to determine survival. RESULTS: Mean (+/- SE) follow-up time was 22.8 +/- 1.1 months, and 15 subjects died during follow-up. More than 15% of the HIV-1-seropositive individuals had plasma vitamin A levels less than 1.05 mumol/L, a level consistent with vitamin A deficiency. The HIV-1-seropositive individuals had lower mean plasma vitamin A levels than HIV-1-seronegative individuals (P < .001). Vitamin A deficiency was associated with lower CD4 levels among both seronegative individuals (P < .05) and seropositive individuals (P < .05). In the HIV-seropositive participants, vitamin A deficiency was associated with increased mortality (relative risk = 6.3; 95% confidence interval, 2.1 to 18.6). CONCLUSION: Vitamin A deficiency may be common during HIV-1 infection, and vitamin A deficiency is associated with decreased circulating CD4 T cells and increased mortality. Vitamin A is an essential micronutrient for normal immune function, and vitamin A deficiency seems to be an important risk factor for disease progression during HIV-1 infection.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed