>> HOMEPAGE

Cancer

[Cancer prevention with green tea: reality and wishful thinking]

Bertram B; Bartsch H

Wien Med Wochenschr 2002;152(5-6):153-8

Different processing of the leaves of the tea plant Camellia sinensis yields green or black tea, the subject of numerous investigations on the preventive effects on chronic degenerative diseases. The tea polyphenols, in particular (-)-epigallocatechin gallate (EGCG) were found to account for most of the protective effects. Since the concentration of EGCG is 5 times higher in green than in black tea, it is assumed that green tea possesses a greater preventive potential. Protection against cancer and cardiovascular diseases are the most important biomedical effects. In experimental models the preventive activity of tea is well documented for tumors at many organ sites. In humans, tea was reported to be protective against tumors of the lung, the gastrointestinal tract and the liver. Tea polyphenols, especially EGCG, were shown to exert cancer-protective activity by the following mechanisms: they inhibit the metabolic activation of carcinogens and induce at the same time detoxifying enzymes. They inhibit signaling pathways controlling cell proliferation and tumor growth such as protein kinase C and the release of tumor necrose factor-alpha from cells. Tea polyphenols reactivate processes which are impaired in tumor cells, such as the programmed cell death and the tumorsuppressor gene p53. Finally, tea polyphenols can also block angiogenesis leading to a starvation of the tumor. By inactivation of proteolytic enzymes they inhibit the development of metastases. This short review summarizes relevant recent findings on the protective effects of green tea constituents.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed