>> HOMEPAGE

Cancer

Vitamin supplement use and reduced risk of oral and pharyngeal cancer.

Gridley G; McLaughlin JK; Block G; Blot WJ; Gluch M; Fraumeni JF

Am J Epidemiol 1992 May 15;135(10):1083-92

Use of vitamin and mineral supplements was assessed in a population-based case-control study of oral and pharyngeal cancer, conducted during 1984-1985 in four areas of the United States. There was no association with intake of multivitamin products, but users of supplements of individual vitamins, including vitamins A, B, C, and E, were at lower risk after controlling for the effects of tobacco, alcohol, and other risk factors for these cancers. After further adjustment for use of other supplements, vitamin E was the only supplement that remained associated with a significantly reduced cancer risk. The adjusted odds ratio of oral and pharyngeal cancer for "ever regularly used" vitamin E was 0.5 (95% confidence interval 0.4-0.6). To the authors' knowledge, this is the first epidemiologic study to show a reduced oral cancer risk with vitamin E use. Although it is not clear that the lower risk among consumers of vitamin E supplements is due to the vitamin per se, the findings are consistent with experimental evidence and should prompt further research on the role of vitamin E and other micronutrients as inhibitors of oral and pharyngeal cancer.

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed