>> HOMEPAGE

Infectious Diseases

Randomised trial of effects of vitamin supplements on pregnancy outcomes and T cell counts in HIV-1-infected women in Tanzania.

Fawzi WW; Msamanga GI; Spiegelman D; Urassa EJ; McGrath N; Mwakagile D; Antelman G; Mbise R; Herrera G; Kapiga S; Willett W; Hunter DJ
Lancet 1998 May 16;351(9114):1477-82

BACKGROUND: In HIV-1-infected women, poor micronutrient status has been associated with faster progression of HIV-1 disease and adverse birth outcomes. We assessed the effects of vitamin A and multivitamins on birth outcomes in such women. METHODS: In Tanzania, 1075 HIV-1-infected pregnant women at between 12 and 27 weeks' gestation received placebo (n=267), vitamin A (n=269), multivitamins excluding vitamin A (n=269), or multivitamins including vitamin A (n=270) in a randomised, double-blind, placebo-controlled trial with a 2x2 factorial design. We measured the effects of multivitamins and vitamin A on birth outcomes and counts of T lymphocyte subsets. We did analyses by intention to treat. RESULTS: 30 fetal deaths occurred among women assigned multivitamins compared with 49 among those not on multivitamins (relative risk 0.61 [95% CI 0.39-0.94] p=0.02). Multivitamin supplementation decreased the risk of low birthweight (<2500 g) by 44% (0.56 [0.38-0.82] p=0.003), severe preterm birth (<34 weeks of gestation) by 39% (0.61 [0.38-0.96] p=0.03), and small size for gestational age at birth by 43% (0.57 [0.39-0.82] p=0.002). Vitamin A supplementation had no significant effect on these variables. Multivitamins, but not vitamin A, resulted in a significant increase in CD4, CD8, and CD3 counts. INTERPRETATION: Multivitamin supplementation is a low-cost way of substantially decreasing adverse pregnancy outcomes and increasing T-cell counts in HIV-1-infected women. The clinical relevance of our findings for vertical transmission and clinical progression of HIV-1 disease is yet to be ascertained.

Sitemap

Was ist neu:

Neue Meta-Analyse bestätigt: Vitamine reduzieren ‚dramatisch’ das Risiko für tödlichen Pankreaskrebs

Miese Nachrichten für die Pharma: Präventive Gesundheitsansätze und Wandel im Gesundheitswesen sind unaufhaltbar

Europäische Behörden genehmigen die Bayer-Übernahme des GMO/Pestizid-Riesen Monsanto

Vitamin C und andere Nährstoffe wirksam bei lebensbedrohlicher Sepsis und septischem Schock

Die amerikanische Opiod-Epidemie: Zeit, das Pharmakartell wie das Tabakkartell zu behandeln

Stillstand 4.0 – GroKo verschleppt Modernisierung des Gesundheitswesens

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed