>> HOMEPAGE

Infectious Diseases

Nourishing the HIV-infected adult.

Rakower D; Galvin TA
Holist Nurs Pract 1989 Aug;3(4):26-37

Malnutrition of protein, calories, and micronutrients can magnify the immunosuppression of HIV. The goal of nutritional therapy in the HIV-infected population is the maintenance of optimal nutritional status. This may not always be realistic because of the vast number of nutrition-related problems that can occur. In some cases a more appropriate goal is the prevention of further depletion. This is preferably accomplished by intake of a well-balanced diet with the use of a one-a-day type multivitamin if necessary. Tube feedings or parenteral nutrition may be required if oral intake is insufficient. Restricted diets that severely limit food choices may impede adequate intake. Vitamin and mineral megadoses should be avoided because they can impair immunity as well as general biological functioning. The roles of nurses and dietitians are often enmeshed. Nurses are frequently the first to identify nutrition-related problems as part of their daily care of clients. They often augment the nutritional counseling provided by the dietitians. In certain instances, they may be the sole provider of nutrition information. It is therefore important for nurses to have an understanding of the nutritional problems in HIV infection. The responsibility of all health care professionals is the provision of accurate information given in a creative, supportive, and nonjudgmental fashion. This approach can best contribute to patient comfort and health and will foster a trusting and effective relationship.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed