>> HOMEPAGE

Malaria

Nutritional modulation of malaria morbidity and mortality.

Shankar AH
Indian J Lepr 1988 Jan;60(1):66-70

This review critically examines the relationship between nutritional status and malaria. The data indicate that protein-energy malnutrition is associated with greater malaria morbidity and mortality in humans. In addition, controlled trials of either vitamin A or zinc supplementation show that these nutrients can substantially reduce clinical malaria attacks. Data for iron indicate that supplementation may minimally aggravate certain malariometric indices in some settings and also strongly improve hematologic status. Withholding of iron supplements from deficient population is, therefore, not currently indicated. Available evidence for other nutrients describe varied effects, with some deficiencies being exacerbative (e.g., thiamine), protective (e.g., vitamin E), or both exacerbative and protective in different settings (e.g., riboflavin, vitamin C). The roles of folate, other B vitamins, unsaturated fatty acids, amino acids, and selenium are also examined. Study of the interactions between nutrition and malaria may provide insight to protective mechanisms and result in nutrient-based interventions as low-cost and effective adjuncts to current methods of malaria prevention and treatment.

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed