>> HOMEPAGE

Newsletter Archiv

Wenn Sie unsere Newsletter regelmäßig empfangen möchten, klicken Sie bitte hier oder schicken Sie uns eine E-Mail an folgende Adresse: info@dr-rath-foundation.org

13. September 2007

Wissenschaftliche Antwort auf den Bericht der Academy of Science of South Africa zur Rolle der Ernährung im Kampf gegen AIDS und Tuberkulose

Vor drei Wochen veröffentlichte die Academy of Science of South Africa (ASSAf) einen Bericht über die Rolle der Ernährung im Kampf gegen AIDS und Tuberkulose. Dieser Bericht allerdings war weder im Interesse der Gesundheit der südafrikanischen Bevölkerung, noch vermittelte er der südafrikanischen Regierung eine wissenschaftliche Orientierung für die Eindämmung dieser epidemieartigen Krankheiten.

In Wirklichkeit war der Zweck dieses Berichts, ein weiteres Instrument in dem vom Pharma-Kartell aufgestellten PR-Orchester zu sein, um in das übliche Lied für den Schutz des weltweiten Marktes für antiretrovirale Medikamente einzufallen. Auch der Zeitpunkt dieses PR-Tricks war durchaus kein Zufall. Das Pharma-Kartell steht diesen Herbst vor einer seiner bisher größten Herausforderungen der es sich vor einem Gericht in Cape Town stellen muss: nämlich dem von der Pharma-freundlichen South African Medical Association (SAMA) und Treatment Action Campaign (TAC) angestrebtem Prozess gegen die Regierung von Südafrika und die Dr. Rath Health Foundation.

Vom wissenschaftlichen und gesundheitlichen Standpunkt aus betrachtet ist der Bericht der ASSAf nicht das Papier wert, auf dem er geschrieben ist. Nachdem aber einige Medien versuchen den Bericht als Mittel einzusetzen um in der Bevölkerung Verwirrung zu stiften, ergibt sich objektiv die Notwendigkeit, die heiße Luft aus diesem Ballon zu lassen. Dr. Raxit Jariwalla hat deshalb in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Aleksandra Niedzwiecki eine wissenschaftliche Antwort auf diesen Bericht verfasst.

Dr. Jariwalla zählt zu den führenden internationalen Experten auf den Gebieten AIDS und Ernährung und ist Forschungsleiter am Dr. Rath Forschungsinstitut, einer führenden Forschungseinrichtung für Naturheilverfahren unter der Aufsicht von Frau Dr. Niedzwiecki.

Klicken Sie hier, um die wissenschaftliche Antwort zu lesen (nur in englischer Sprache).

Zurück zum Newsletter Archiv…

Sitemap

Was ist neu:

Arzneimittelverschmutzung beeinträchtigt Nahrungskette, Wasserversorgung und Umwelt

Höhere Vitamin-D-Spiegel sind einer Studie zufolge mit besserer sportlicher Leistungsfähigkeit verknüpft

Krebspatientinnen erleiden laut einer Studie mehr Nebenwirkungen durch die Chemo-Giftkur

Ungeklärte Geburtsdefekte in Frankreich mehren den Verdacht auf Vertuschung durch Pestizid-Industrie

Mikronährstoffe sind notwendig für ein gesundes Skelettsystem

Die Vorteile von Mikronährstoffen: Wundheilung und gesunde Haut

Neue Studie erkennt in vitaminreicher Mittelmeer-Diät das Potential zur Vermeidung von Depressionen

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 2

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 1

Anfang vom Ende des Pharma-Kartells: Eine Industrie am Rande des völligen Niedergangs

Neue Studie bezieht potentiell tödliche Muskelerkrankung auf cholesterinsenkende Medikamente

Osteoporose natürlich vorbeugen und ohne Medikamente kontrollieren

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | RSS Feed