>> HOMEPAGE

Was Sie als Einwohner der sich entwickelnden Welt tun können!

So errichten Sie ein neues globales Gesundheitssystem

Auf dem Weltgipfel in Johannesburg im August 2002 forderte Dr. Rath „Gesundheit für alle bis 2020“. Nach Angaben der Organisationen der Vereinten Nationen leiden in den Entwicklungsländern zwei Milliarden Menschen an einem Mangel an Mikronährstoffen. Avitaminose ist eine der Hauptkrankheitsursachen. Sie führt zur Erblindung bei Millionen Menschen und fördert Infektionskrankheiten bei Abermillionen, indem sie deren zellulären Abwehrmechanismus schwächt. Das Wissen der Ernährungsmedizin, über das wir bereits heute verfügen, kann Milliarden von Leben in den Entwicklungsländern retten.Verschiedene Gruppen von Menschen haben verschiedene Einflusssphären und benötigen daher unterschiedliche Informationen und Materialien, um die Einführung dieses neuen Systems zu unterstützen. Deshalb möchten wir Sie einladen, den Ihnen entsprechenden Links zu folgen.

Werden Sie jetzt aktiv und helfen Sie mit, das Gesundheitswesen in Ihrem Land für immer zu verändern!

Auf den folgenden Seiten dieser Website finden Sie die Materialien und Informationen, die Sie dazu benötigen.

Für Patienten

Für Vertreter der Medizin

  • Wie für Patienten plus:
  • Nutzen Sie die umfassende Bibliothek mit wissenschaftlichen Informationen, die wir über unsere Website zur Verfügung stellen.
  • Lesen Sie unter Zellular Medizin die Erfahrungsberichte von Patienten, die sich mit Hilfe dieser Informationen selbst von Krebs und anderen Krankheiten geheilt haben, und ermutigen Sie Ihre Patienten, es ihnen gleich zu tun.
  • Die Vorteile von Vitaminen und Mikronährstoffen für die Gesundheit sind seit einem Jahrhundert dokumentiert und das Archiv auf dieser Website ist eine der größten Quellen für diese lebenswichtigen Informationen auf der Welt. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

Für Politiker

  • Wie für Patienten und Vertreter der Medizin plus:
  • Sie sollten sich insbesondere mit den natürlichen Gesundheitsprogrammen befassen, die im Archiv auf dieser Website vorgestellt werden und als Anleitung für die Einführung einer natürlichen Gesundheitspolitik in Ihrem Land dienen können.
  • Sehen Sie, wie viele andere Länder diese Politik implementieren, und beobachten Sie, wie sich die Weltkarte grün färbt. Ihre Wähler werden Sie bald fragen, warum Ihr Land auf dieser Karte nicht ebenfalls grün dargestellt ist.
  • Erfahren Sie mehr über die nationale Politik, die bereits übernommen wurde von Ländern wie Wales, Schottland und China, und lesen Sie vor allem das Interview mit der walisischen Gesundheits- und Sozialministerin Jane Hutt. Jedes Land kann und sollte diese Politik unverzüglich umsetzen.

Sitemap

Was ist neu:

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed