>> HOMEPAGE

Erfolge der Kampagne Gesundheit für Alle bis zum Jahr 2020

Beim Weltgipfel 2002 in Johannesburg stellte Dr. Rath sein Programm Gesundheit für Alle bis zum Jahr 2020 vor, das weitreichende Auswirkungen auf die Menschen der kommenden Generationen sowohl in Entwicklungs- als auch Industriestaaten haben wird.

Was haben wir damit erreicht?

  • Nach dem Weltgipfel wurden wir mit Unterstützungspost aus aller Welt für das Gesundheit für Alle-Programm geradezu überschwemmt. Diese kollektive Unterstützung der Kampagne in der Bevölkerung hat weitreichende Folgen in der Politik.
  • Dr. Raths Vorstellung in Johannesburg löste die längst überfällige Übernahme von Naturheilverfahren in die Gesundheitspolitik verschiedener Staaten in Afrika, im Nahen und im Fernen Osten aus.
  • Als Resultat von Dr. Raths Gesundheit für Alle-Programm begannen aufgeklärte Regierungen überall auf der Welt damit, die Last des Geschäftes mit der Krankheit abzuwerfen, das die Gesundheit ihrer Bürger jahrelang unterjocht hatte.
  • Die unabdingbare Wahrheit, dass Naturheilmittel sicher, effektiv und erschwinglich sind und die weitverbreiteten endemischen Krankheiten dieser Welt heilen können, kann nicht mehr länger ignoriert werden. Nach der Veröffentlichung der Kampagne kann sich kein Politiker der Welt mehr mit seinem Unwissen über die Fakten rechtfertigen.

2. Februar 2003 - Der Erste der Offenen Briefe von Dr. Rath wird in der New York Times veröffentlicht

Nach dem Vortrag von Dr. Rath in Johannesburg erreichte die Kampagne eine große Eigendynamik. Dieser Prozess beschleunigte sich durch die kurz darauf folgenden international veröffentlichten Offenen Briefe Make Health Not War von Dr. Rath um ein Vielfaches.

Welche Reaktionen folgten auf die Offenen Briefe?

  • Das Bloßstellen des Geschäfts mit der Krankheit in der Weltöffentlichkeit sorgte dafür, dass selbst die Konzerne die zugrundeliegenden Fakten nicht mehr abstreiten können. Der Geschäftsführer von GlaxoSmithKline, Europas grösstem Medikamentenhersteller, erkannte dies in einer Rede in Lyon am 9. April 2003 an.
  • Ministerien und staatliche Gesundheitsinstitutionen können nicht mehr länger dreist die überlegenen Vorteile der Naturheilverfahren ignorieren, wenn sie ihre öffentliche Gesundheitspolitik vorstellen. Die Menschen, die von dieser Politik betroffen sind, sind aufgrund der Offenen Briefe Dr. Raths jetzt über die Vorteile der Naturheilverfahren informiert.
  • Politiker können sich nicht mehr länger hinter ihrer Ignoranz verstecken, wenn sie öffentliche Gesundheitspolitik formulieren. Sie können nicht mehr länger den überholten, teuren und gefährlichen patentierten Medikamenten verbunden sein, mit denen die Pharma-Industrie hausieren geht.
  • Sogar Gesundheitsinstitutionen in den USA, dem Bollwerk der Pharma-Industrie, mussten dem Unvermeidbaren nachgeben und sich den Menschen anschließen, die die Einbindung von Naturheilverfahren in die öffentliche Gesundheitspolitik forderten.
  • Die Menschen fordern jetzt in jedem Land, dass Naturheilverfahren in die öffentliche Gesundheitspolitik aufgenommen werden und die Dr. Rath Health Foundation wird mit dem Kampf für dieses Recht fortfahren, bis es weltweit anerkannt und in einem neuen weltweiten Gesundheitssystem umgesetzt worden ist.
Schottland Wales Nigeria Uganda Südliche Afrikanische Staaten Südafrika China Sri Lanka Vereinigte Arabische Emirate Jordanien Südkorea Gesundheit für alle bis zum Jahr 2020 USA Thailand

Sitemap

Was ist neu:

Beenden Sie die Verdammung der Naturheilkunde! – Offener Brief von Dr. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Prof. Edzard Ernst: Karriere durch Verunglimpfung von Naturheilverfahren?

Für eine gerechtere Welt – ohne Armut und Volkskrankheiten

William Harvey – ein Arzt der verstand, dass er seiner Zeit voraus war

Herber Rückschlag für die Biotech-Industrie: Insekten entwickeln Resistenzen gegenüber Gen-Pflanzen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed