>> HOMEPAGE

Für eine Welt ohne AIDS:
Höhere Zink-Werte können bei HIV-Infizierten Entzündungen reduzieren

Samen und Getreide sind gute Quellen für Zink

Eine neue Studie fand heraus, dass chronische Entzündungen bei HIV-Positiven durch einen Mangel an Zink befördert werden können. An der Untersuchung nahmen 311 HIV-positiv getestete Personen aus dem Kathmandu-Tal in Nepal teil, davon 177 Männer und 134 Frauen, im Alter zwischen 18 und 60 Jahren. Veröffentlicht wurde die Arbeit im Fachjournal Biological Trace Element Research. In der Studie wurde festgestellt, dass die Serum-Konzentration des C-reaktiven Proteins (CRP), einem Biomarker für Entzündungen, mit steigenden Zink-Konzentrationen signifikant zurückging, und zwar bei Männern sowohl wie bei Frauen als auch über alle Altersgruppen hinweg. 

In einem Kommentar zu der Studie wies der Hauptautor Krishna Poudel auf die Tatsache hin, dass der CRP-Wert von HIV-Infizierten mit mehreren Parametern des Krankheitsverlaufs im Zusammenhang steht. Zudem handele es sich um einen Gegenstand umfangreicher epidemiologischer Untersuchungen, denn der Wert gilt als ein unabhängiger Indikator zur generellen Vorhersage der Überlebenswahrscheinlichkeit. Angesichts des bei HIV-Patienten weit verbreiteten Zink-Defizits gehen Poudel und seine Forscherkollegen davon aus, dass ihre Resultate in Form konkreter, strategischer Maßnahmen umgesetzt werden, mit dem Ziel, Entzündungen zu reduzieren und den Gesundheitszustand sowie die Lebensqualität der betroffenen Personen zu verbessern.

Dr. Rath hat recht bei HIV/AIDS!

Anders als uns die Pharmaindustrie und deren Fürsprecher in den Medien glauben machen wollen, ist die von Krishna Poudel und seinen Kollegen durchgeführte Studie keineswegs die einzige auf weiter Flur, sondern schlicht eine jüngsten in einer langen Reihe von Forschungsarbeiten, die zeigen, dass eine HIV-Infektion ebenso wie AIDS mit Ernährungsdefiziten in Beziehung steht. Mehr noch, es gibt heute keinen Zweifel mehr daran, dass die entsprechende Ergänzung von Mikronährstoffen bei HIV/AIDS von klinischem Nutzen sein kann. Eine der herausragenden klinischen Studien wurde im November 2013 im Journal of the American Medical Association (JAMA), der weltweit meist gelesenen medizinischen Fachzeitschrift, publiziert. Die in Botswana durchgeführte Arbeit kam zu dem Ergebnis, dass für HIV-infizierte Patienten eine dauerhafte Ergänzung mit Multivitaminen und Selen mit einem verminderten Risiko einhergeht, eine Schwächung des Immunsystems zu erleiden und somit einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten ausgesetzt zu sein. Besonders hervorzuheben ist, dass die Patienten dieser Studie zuvor keinerlei giftige Antiretrovirale Medikamente (ARVs) erhalten hatten.

Damit bestätigt die JAMA-Veröffentlichung natürlich genau jene von Dr. Rath bereits Jahre zuvor vertretene Position. Als wir 2005 erstmals bekannt machten, dass HIV und AIDS auf natürliche Weise kontrollierbar seien, wurde Dr. Rath sofort zur Zielscheibe weitreichender Angriffe. Der Grund dafür war offensichtlich: HIV und AIDS sind für das Pharmakartell Multimilliarden Dollar schwere Märkte. Somit stellen lebensbewahrende wissenschaftliche Informationen über natürliche, nicht-patentierbare Vitamin-Therapien eine unmittelbare Bedrohung für die Kartell-Profite dar, beenden sie doch die Illusion, dass Antiretrovirale Medikamente (ARVs) AIDS heilen könnten.

Die Wahrheit über ARVs – und was deren Befürworter Ihnen vorenthalten möchten

Entgegen dem von den ARV-Befürwortern vermittelten Eindruck, stellen diese Medikamente weder für HIV noch für AIDS eine Heilung dar. Selbst die unterstellte Eignung, sie könnten das Fortschreiten von AIDS aufhalten, ist höchst fragwürdig. Tatsächlich hängt die Frage nach der Effektivität und ob ARVs überhaupt einen Nutzen besitzen, von einer Reihe von Faktoren ab, insbesondere vom Ernährungszustand der Patienten und dem Wert der CD4-Zellen zum Zeitpunkt, da die ARV-Behandlung angetreten wird.

Verschlimmernd kommt hinzu, dass sogar nach mehr als einem Vierteljahrhundert kein Langzeit-Nachweis existiert, der anhand kontrollierter Studien eindeutig belegt, ob ARVs irgendeinen dauerhaften klinischen Nutzen bereitstellen, abseits der beschränkten Effekte auf das Immunsystem und der kurzfristig beobachteten Verbesserung des Überlebens – zumal diese auch von erheblichen Nebenwirkungen begleitet werden. Zu solchen Nebenwirkungen von ARVs zählt abartigerweise die Schädigung des Immunsystems selbst. Doch für eine Krankheit, die ohnehin durch eine Schwächung der Immunabwehr gekennzeichnet ist, kann die Antwort nicht darin bestehen, Medikamente zu verabreichen, die den Zustand noch verschlechtern.

See page for author [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons

Wichtig, auf lange Sicht zu denken

Wie wir seit Jahren betonen, schreitet die Wissenschaft nicht durch das Festhalten an Dogmen voran, sondern indem Herausforderungen und Ideen aufgegriffen werden, die zur Suche nach Antworten und wissenschaftlichen Wahrheiten Antrieb geben. Das Verständnis, auf lange Sicht zu denken, bildet unsere Stiftung anhand unserer fortwährenden Arbeit ab. Letzten Endes ist es gerade einmal zehn Jahre her, dass wir für unsere Aussage kritisiert wurden, dass Mikronährstoffe den Verlauf von AIDS umkehren können. Heute jedoch, da umfassende wissenschaftliche Belege dokumentieren, dass wir recht hatten, und da sich sogar Dr. Luc Montagnier, der im Jahr 2008 aufgrund seiner Entdeckung von HIV mit dem Medizin-Nobelpreises gewürdigt wurde, dafür ausspricht, dass die Ernährung und die Zufuhr von Mikronährstoffen einen Schwerpunkt übernehmen sollten beim Kampf gegen HIV/AIDS, ist der Weg frei, einem weiteren entscheidenden Marktplatz des Pharmakartells den Boden zu entziehen. 

Während zweifellos eine Welt ohne AIDS möglich ist, hängt die Frage, wann dies Wirklichkeit wird, davon ab, wie rasch wir die wissenschaftlichen Fakten verbreiten. Diesbezüglich sind wir jenen unter Ihnen zu Dank verpflichtet – besonders den Mitgliedern der Dr. Rath Gesundheits-Allianz –, welche uns all die Jahre zur Seite standen und uns unterstützten, als wir für unsere Haltung zu diesem Thema angegriffen wurden. Die Geschichte hat im Laufe dieser Jahre bewiesen, dass, was wir gesagt haben, richtig ist. Der nächste Schritt – und der wohl wichtigste von allen – ist es, Millionen Menschenleben zu retten. Lassen Sie ihn uns gemeinsam gehen!

2. Mai 2016

Sitemap

Was ist neu:

Unsere Verantwortung für die Schaffung einer Welt der Gesundheit, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit

Neue Studie würdigt die Rolle von Vitamin C bei der Reduktion von herzkreislaufbedingter Sterblichkeit

Mehr Kranke bitte! – Abrechnungsbetrügerei mit System

Wenn Arzneimittel verpflichtend werden: Pharma stiftet Gerichte dazu an, Opiod-Abhängige einem Drogenprogramm zu unterwerfen – mit Kosten von $1000 je Injektion

Depressionen infolge Vitamin B-Mangel – ein neuer wissenschaftlicher Review steigert die Beweislast

Neue Metaanalyse stellt wiederum den Nutzen von Magnesium bei Bluthochdruck unter Beweis

Die Cholesterin-Herzinfarkt-Hypothese ist “tot”, bestätigt die britische Königliche Pharmazeutische Gesellschaft

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed