>> HOMEPAGE

BBC-Untersuchung fördert verstörende Beweise zu Tage für einen Zusammenhang zwischen Antidepressiva und Totschlag

von PAUL ANTHONY TAYLOR

Eine Recherche der britischen BBC hat erneut beunruhigende Zusammenhänge aufgedeckt zwischen der Anwendung von Medikamenten gegen Depressionen und die Ausübung von Totschlagdelikten. Vorangegangen war eine Anfrage im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes an die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA). Demnach standen während der letzten dreißig Jahre in Großbritannien 28 Fälle von Totschlag mit Menschen in Verbindung, die Medikamente aus der sogenannten Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) einnahmen. Der Psychologe Peter Tyrer beschäftigt sich intensiv mit den SSRIs. In einer Diskussion dieser Erkenntnisse bemerkt der Professor am Imperial College in London: „Es geschieht einfach zu häufig innerhalb dieser Arzneimittelklasse, als dass man von Zufall sprechen könnte.“

Zu der Klasse der SSRIs gehören Medikamente wie Prozac, Paxil und Zoloft. In den jüngsten Jahren wurde ihnen erhöhte Aufmerksamkeit zuteil, weil Berichte darauf hindeuteten, dass diese Arzneimittel für verheerende Nebenwirkungen verantwortlich sein können, etwa Psychosen und die Neigung zu extremer Gewalt. Eine Anschuldigung, die erwartungsgemäß von Pharmaherstellern zurückgewiesen wurde. Allerdings bescherte ihnen der Geschäftsbereich mit Arzneimitteln für mentale Gesundheit einen Umsatz von 35 Milliarden Dollar im Jahr 2015 ein. So wurden die Gefahren dieser patentierten Substanzen bewusst heruntergespielt. In und von den Medien wurden sie sogar beworben als vorgeblich „risikoarm für Babys“, falls sie während der Schwangerschaft eingenommen würden.

Die Massenschießerei des James Holmes

James Holmes

Der in der jüngsten Vergangenheit wohl meist berüchtigte Vorfall im Zusammenhang mit SSRIs fand 2012 in den Vereinigten Staaten von Amerika statt, als James Homes, ein vierundzwanzigjähriger PhD-Student, bei einer Massenschießerei in einem Kino in Colorado 12 Menschen tötete und 70 weitere verletzte. Holmes, der das Mittel Sertraline (Zoloft) einnahm, fiel zuvor weder durch Gewalttätigkeit noch durch ein Interesse an Waffen auf. Der britische Psychiater Prof. David Healy führte eingehende Gespräche mit den Angeklagten und war Teil von dessen Verteidigungsteam. In einem Kommentar zu dem Vorfall stellte er fest: „Ich glaube, wenn er nicht Sertraline eingenommen hätte, würde er niemanden ermordet haben.“ Holmes erhielt eine der längsten Haftstrafen in der amerikanischen Geschichte juristischer Urteile – 12-mal lebenslang plus 3 318 Jahre Gefängnis.

Die Massenschießerei des Joseph Wesbecker

Joseph Wesbecker
By Lord Gøn

Pharmaunternehmen haben eine lange Tradition darin entwickelt, die Beziehungen zwischen SSRIs und Gewalt zu verschleiern. Nehmen wir den Fall von Joseph Wesbecker, eines 48-jährigen Mannes, der 1989 bewaffnet zu seiner vormaligen Arbeitsstelle in Louisville, Kentucky, kam, dort 8 Menschen niederstreckte und 12 weitere verletzte, bevor er sich selbst erschoss. Dieses Massaker geschah kaum einen Monat, nachdem Wesbecker mit der Einnahme von Prozac begonnen hatte. Als Folge dessen wurde gegen den Arzneimittelhersteller Eli Lilly ein Gerichtsverfahren in Gang gesetzt mit der Anschuldigung, dass das Medikament Prozac zu Wesbeckers Taten beigetragen habe. Doch wie die New York Times später in ihrer Rezension des Buches »Prozac Backlash«, welches sich mit den Gefahren der SSRI auseinandersetzte, berichtete, „wurden die Fakten sorgfältig manipuliert; es wurde zwischen den Klägern und dem Pharmakonzern ein geheimes Übereinkommen getroffen, selbst als noch der Prozess fortgesetzt wurde; und es wurde vermieden, Prozac mit einem Warnhinweis zu versehen, der auf mögliches gewalttätiges oder suizidales Verhalten aufmerksam machte.“ Seit Markteinführung der ersten SSRIs sind inzwischen Jahrzehnte vergangen, und es wird angenommen, dass seitdem von den Herstellern Milliarden Dollar in die Beilegung von Verfahren gesteckt wurden, die durch Patienten, Opfer und Familien angestrengt wurden.

Höheres Risiko zu Gewaltverbrechen bei jungen Anwendern von SSRIs

Von Rainerzufall1234 (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Gewiss werden nach Bekanntwerden der BBC-Untersuchung Fürsprecher von SSRIs nur allzu bald darauf hinweisen, dass Fälle, die eindeutig den Schluss zwischen der Anwendung dieser Medikamente und der Neigung zur Gewalttätigkeit zulassen, spärlich sind. Doch aktuelle Beweise deuten darauf hin, dass junge Menschen, die diese Arzneimittel einnehmen, eine weitaus höhere Wahrscheinlichkeit haben, wegen eines Gewaltverbrechens verurteilt zu werden als bislang geglaubt. Eine Veröffentlichung im Fachjournal PLOS Medicine aus dem Jahr 2015 zeigte anhand von Daten aus Schweden, dass Heranwachsende im Alter zwischen 15 und 24, wenn sie SSRI einnehmen, ein um 43 Prozent erhöhtes Risiko auf sich nehmen, wegen Gewaltdelikten zu Haftstrafen verurteilt zu werden, als wenn sie ohne diese Medikamente auskommen. Die in der Studie genannten Verbrechen umfassen Totschlag, tätlichen Angriff, Raub, Brandstiftung, Entführung, sexuelle Vergehen und weitere.

Während die Einwände hinsichtlich der Risiken von SSRIs nun sicherlich einige Zeit anhalten werden, steht bereits eines fest: Die Pharmaindustrie wird alles daran setzen, die gigantischen Profite aus diesem Geschäft so lange wie nur irgend möglich aufrechtzuerhalten. In diesem Ansinnen wird sie folglich versuchen, die jetzige öffentliche Beunruhigung ob der Schädlichkeit dieser Medikamente zu zerstreuen. Originell ist dieses Vorgehen nicht. Denn für patentgeschützte Arzneimittel anderer Anwendungsgebiete gilt das gleiche Muster. Und so werden weiterhin die Behauptungen über die angebliche Harmlosigkeit jener Substanzen herausposaunt werden, so häufig und prominent wie möglich. Vor diesem Hintergrund gibt es keinen Zweifel daran, dass das Multimilliarden Dollar schwere ‚Geschäft der Pharmaindustrie mit mentalen Krankheiten’ nicht weniger zynisch ist als dessen Gegenpart bei den körperlichen Beschwerden. Am Ende gibt es nur eins, was für diese Investmentindustrie vorrangig ist und seit ihrem Bestehen immer war: Profit über Leben.

1. August 2017

Sitemap

Was ist neu:

Unsere Verantwortung für die Schaffung einer Welt der Gesundheit, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit

Neue Studie würdigt die Rolle von Vitamin C bei der Reduktion von herzkreislaufbedingter Sterblichkeit

Mehr Kranke bitte! – Abrechnungsbetrügerei mit System

Wenn Arzneimittel verpflichtend werden: Pharma stiftet Gerichte dazu an, Opiod-Abhängige einem Drogenprogramm zu unterwerfen – mit Kosten von $1000 je Injektion

Depressionen infolge Vitamin B-Mangel – ein neuer wissenschaftlicher Review steigert die Beweislast

Neue Metaanalyse stellt wiederum den Nutzen von Magnesium bei Bluthochdruck unter Beweis

Die Cholesterin-Herzinfarkt-Hypothese ist “tot”, bestätigt die britische Königliche Pharmazeutische Gesellschaft

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed