>> HOMEPAGE

Demokratie in Polen seitens der Brüsseler EU bedroht: Auswirkungen auf Großbritannien

Am 9. März veröffentlichte die Dr. Rath Health Foundation in dem zweiwöchentlichen Nachrichtenmagazin Najwyższy Czas eine Analyse der gegenwärtigen politischen Situation in Polen und Europa. Aufgezeigt wird darin wie die Demokratie in Polen von Seiten der diktatorischen Brüsseler EU bedroht ist. Die Analyse wurde gleichzeitig über soziale Medien publiziert und erreichte umgehend Menschen überall im Land. Den Reaktionen und den Kommentaren zufolge, die auf diese Untersuchung Bezug nehmen, haben die darin bereitgestellten Informationen wichtige Implikationen für die Bevölkerung Großbritanniens, die am 23. Juni in einem Referendum darüber abstimmt, ob ihr Land weiterhin Mitglied in dem Brüsseler-EU-Konstrukt bleibt.

Die Analyse geht darauf ein, dass der so genannte „Europarat“ der Brüsseler EU kürzlich ein Gutachten darüber abgab, ob Polen noch eine Demokratie sei. Angesichts dessen, dass die Brüsseler EU selbst von Bürokraten betrieben wird, die nie durch demokratischen Wahlen in dieses Amt gelangten, entbehrt dieses Gutachten gewiss nicht einem ganz besonderen Maß an Ironie. Die so genannte „Europäische Kommission“, die Ausführungsebene der Brüsseler EU, besteht aus 28 „Kommissaren“, deren Namen, legt man ihre jetzige Funktion zugrunde, niemals auf irgendeinem Wahlzettel standen. Ernannt durch Wirtschaftsinteressen auf Elite-Essen mit Mitgliedern der geheimen Bilderberg Gruppe und dergleichen mehr, kann die Regierung der Brüsseler EU unter keinen Umständen auch nur im entferntesten als „demokratisch“ bezeichnet werden. Was das so genannte EU-Parlament angeht, so ist auch dieses als zutiefst undemokratisch zu bewerten, weil es des Rechtes beraubt ist, selbst Gesetze auf den Weg zu bringen – ein Fundamentalrecht in jeglicher echten Demokratie.

Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU

Es gibt eine dunkle Vergangenheit der Brüsseler EU, die Millionen Menschen sowohl in Polen als auch in Großbritannien ebenso wie im restlichen Europa noch immer weitgehend unbekannt ist. Wie wir in unserem 2010 erschienenen Buch „Die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU“ erläutern, wurden die Schlüsselarchitekten des Brüsseler-EU-Konstrukts aus den Reihen genau jener Technokraten rekrutiert, welche zuvor für die Nazis deren Pläne für ein besetztes Nachkriegseuropa unter Kontrolle der IG Farben entwarfen.

Das aus Bayer, BASF, Hoechst und anderen Unternehmen der deutschen Pharma- und Chemieindustrie gebildete IG Farben Kartell war ein Hauptgeldgeber der Nazi-Partei und die treibende Kraft hinter den Vergehen des Zweiten Weltkriegs. Im Zuge des zwischen 1947 bis 1948 abgehaltenen Nürnberger Kriegsverbrecher-Tribunals gegen deren Geschäftsführer wurde ausdrücklich betont, dass der Zweite Weltkrieg ohne die IG Farben nicht möglich gewesen wäre. Als Folge dieses Tribunals wurden viele der IG-Farben-Manager wegen Massenmord, Sklaverei und anderer Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Die Entscheidung liegt jetzt bei den Bürgern Großbritanniens

Sigmunder Gunnlaugsson, Ministerpräsident von Island

Bild: Framsókn [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Am 23. Juni stimmt die Bevölkerung Großbritanniens in einem Referendum über die Mitgliedschaft ihres Landes in der Brüsseler EU ab. Die zur Entscheidung gestellte Frage beinhaltet, ob das Land sich den zunehmenden Drohungen unterwerfen soll, welche offen vor den „Konsequenzen“ im Falle einer Austrittsentscheidung warnen, oder ob zugunsten einer Wiederherstellung von Demokratie votiert wird und für eine Wiedererlangung der Unabhängigkeit des Landes.

Verstanden hat dies ganz offensichtlich Sigmundur Gunnlaugsson, der Premierminister Islands – eines Landes, das kein Mitglied der Brüsseler EU ist –, da er die Briten unlängst daran erinnerte, dass sie an den Beschlüssen des diktatorischen Konstrukts gegenwärtig wenig oder gar keine Mitsprache hätten. Der isländische Premierminister beschrieb die Brüsseler EU als in wachsendem Maße von deutschen Interessen beherrscht und erklärte zugleich, die Regierungschefs anderer europäischer Länder würden heute nur mehr zu Treffen einbestellt, um ihre Zustimmung zu dem abzugeben, was schon im Vorfeld beschlossen wäre.

In dieser Situation liegen die Auswirkungen für die Briten klar auf der Hand. Die plumpe Einmischung, welche die gewählte polnische Regierung in ihre Angelegenheiten derzeit erlebt, ist genau das, was Großbritannien ebenfalls erwarten dürfte, wenn sich die Briten für einen Verbleib in der Brüsseler EU entscheiden sollten. Letztlich kann also die bevorstehende Wahl am 23. Juni als eine sehr eindeutige angesehen werden, nämlich die zwischen Demokratie oder ausgemachter Diktatur. Wenig Zweifel besteht vor diesem Hintergrund daran, dass der Ausgang des britischen Referendums – in welcher Richtung auch immer – die Zukunft der Menschen in Großbritannien auf Generationen hinaus beeinflussen wird.

21. März 2016

Sitemap

Was ist neu:

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

LEKTIONEN AUS DER GESCHICHTE: Gewaltsame Revolution ist niemals die Antwort – Thomas Müntzer

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

Gesunde Haare durch Mikronährstoffe

Weltweite Studien zeigen: Hochdosierte B-Vitamine reduzieren Schizophrenie-Symptome

Aufgedeckt: US-Verteidigungsministerium bearbeitet Wikipedia-Artikel

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed