>> HOMEPAGE

Erfolgreiches Anti-Aging – seien Sie jünger als Ihre Lebensjahre!

von MIRJA HOLTROP

Jack LaLanne war eine Fitness-Ikone. Er stellte unter Beweis, dass Alter kein Hinderungsgrund für körperliche Leistungsfähigkeit ist. Berühmt wurde er, als er von der berüchtigten Gefängnisinsel Alcatraz hinüber zur Küste von Fisherman’s Wharf schwamm – mit angelegten Handschellen und zudem ein Boot von knapp einer halben Tonne hinter sich her ziehend! Damals war er 60 Jahre. Im Alter von 70 zog er sogar 70 Ruderboote, darin jeweils eine Person sitzend, hinter sich her, als er – wiederum in Handschellen gefesselt – unter widrigen Bedingungen Long Beach Harbor durchschwamm. Er verstarb im hohen Alter von 96, wobei er sein tägliches Trainingspensum bis zu seinem Tod durchzog.

Alter ist kein Einschränkungsgrund für Leistungsfähigkeit.

Der Plan ist, jung zu sterben (aber so spät wie möglich)

Der Alterungsprozess ist nicht etwas, was uns nun einmal geschieht und worüber wir keine Kontrolle haben. Es ist ein natürlicher Vorgang und Teil unseres menschlichen Daseins. Doch, ob wir vorzeitig altern, liegt ganz entschieden in unseren Händen.

Niemand möchte unter dem Einfluss einer fortwährend schwindenden Gesundheit leben, mit einem schwachen, gebrechlichen Körper, mit verminderten geistigen Kapazitäten und schließlich in dem unwürdigen Zustand, im täglichen Überleben von anderen abhängig zu sein.

Vom biologischen Standpunkt aus, ist es durchaus möglich, weit jünger zu sein, als Ihr reines Alter angibt. Denn Ihr Körper ist ein sich selbst erhaltendes System; dazu geschaffen, so lange wie möglich zu funktionieren – vorausgesetzt, Sie kümmern sich um ihn. Mit dem richtigen Lebensstil können Sie sogar noch gesünder werden als Sie vielleicht in jüngeren Jahren waren.

Rezept für schnelles Altern:
Seien Sie übergewichtig, vermeiden Sie körperliche Betätigung, leisten Sie sich viel Stress, frönen Sie der Koffeinsucht, pflegen Sie übermäßigen Alkoholgenuss, seien Sie eine Naschkatze, konsumieren Sie künstliche Süßungsmittel, setzen Sie ihren Körper einem Mangel an lebenswichtigen Fettsäuren aus und führen Sie einen hohen Gehalt an Transfetten zu, belasten Sie Ihren Körper mit Giften und gönnen Sie ihm zu wenig Schlaf, geben Sie sich einer exzessiven Handy-Nutzung hin.

Es gibt etliche schlechte Gewohnheiten, mit denen wir den Alterungsprozess vorantreiben können. Und wenn wir uns dann unpässlich fühlen, folgt der Gang zum Arzt. Doch derlei Probleme in den Griff zu bekommen, ist mitnichten Aufgabe des Mediziners. Selbst nach Jahren des Studiums und fachlicher Weiterbildung haben viele Ärzte nur eine geringe Vorstellung von den Erfordernissen, um lange gesund zu bleiben, geschweige denn davon, was nötig ist, um optimale Gesundheit wiederherzustellen.

Ein Beispiel: Seit langem ist bekannt, dass das Gedeihen von Krebszellen maßgeblich durch die Gärung von Zucker als Hauptenergieträger bestimmt ist. Aber informieren Onkologen oder andere Ärzte deswegen ihre Patienten über die Gefahren, die mit hoch verarbeiteten Nahrungsmitteln einhergehen? Sehr selten, falls überhaupt. Stattdessen steht jungen Krebspatienten auf Kinderstationen ein irrwitziges Angebot an Süßigkeiten zur Verfügung. Es wird offenbar gar nicht darüber nachgedacht. Doch wenn Krebspatienten Zucker essen, ist es so, als würde man in ein offenes Feuer Benzin schütten.

Und wenn wir über Prozesse des Alterns sprechen, spielt der Einfluss von Zucker eine nicht weniger wichtige Rolle.

Informieren Onkologen und andere Ärzte ihre Patienten über die Gefahren von Zucker? Höchst selten, wenn überhaupt.

Ich sage nicht, dass Sie von der Schulmedizin insgesamt die Finger lassen sollten. – Was die Notfallmedizin und Intensivversorgung heute zu leisten imstande sind, ist beachtlich. Aufgrund der Fortschritte, die im Bereich der Chirurgie im Laufe der letzten Jahre an den Tag gelegt wurden, hat die konventionelle Medizin in Sachen Akutbehandlung ein hohes Maß an Fertigkeiten hinzugewonnen. – Doch was die Verzögerung von Alterungsprozessen angeht und den Umgang mit chronisch-degenerativen Erkrankungen, sind streng nach Schulmedizin arbeitende Ärzte heutzutage eigentlich wenig mehr als legale Drogenhändler, die synthetische Arzneimittel mit Bedacht unter die Leute bringen, um lediglich Symptome zu kaschieren, nicht aber die wirklichen Krankheitsursachen zu beseitigen. Das hat Dr. Matthias Rath schon vor Jahrzehnten ausdrücklich so benannt. Seither setzt er sich vehement gegen die Pharmaindustrie und deren Interessensvertreter ein.

Medikamente bedeuten nicht allein eine Bedrohung für Ihre Gesundheit, sie treiben auch Ihren Alterungsprozess rasant voran. Als Ergebnis dessen konnten so genannte „Schönheitsbehandlungen“ wie Botox oder Hautauffüller, die ins Gewebe injiziert werden, überhaupt erst einen so riesigen Markt erobern. Die Professorin Erin Gilbert, Dermatologin an der Universität New York, weist ausdrücklich darauf hin, dass „alle Hautauffüller schwere und möglicherweise langfristige Nebenwirkungen nach sich ziehen können“. Dennoch treffen diese Behandlungen auf eine große Nachfrage. Restylane, ein bekannter Auffüller, gelangte vor 15 Jahren auf den Markt und wurde seitdem rund 16 Millionen mal gespritzt.

Dabei gibt es natürliche Alternativen, um Ihren Look zu bewahren. Sorgfältig mit der eigenen Gesundheit umzugehen, ist die beste Maßnahme, um das Altern zu verzögern.

Die 74-jährige Anette Larkins aus Ashville (USA) ist ein lebendes Rätsel. Sie sieht aus, als wäre sie erst 40 Jahre alt. Sowohl ihre Mutter als auch ihre Großmutter verstarben bereits sehr jung an Krebs, und die meisten ihrer Familienmitglieder leiden an Diabetes. Aber obwohl sie mit den gleichen Genen ausgestattet ist, ist Larkins gesund und agil. Ihr Geheimnis sei, dass sie niemals irgendwelche Medikamente eingenommen hat oder zu verarbeiteten Lebensmitteln greift. Stattdessen lebt sie ganz nach dem berühmten Ausspruch von Hippokrates: „Lass Nahrung Deine Medizin sein und Medizin Deine Nahrung“. Sie baut ihr eigenes Gemüse sowie Kräuter im Haus und im Garten an. Sie trinkt ausschließlich Regenwasser, das sie selbst sammelt und hat seit 40 Jahren kein Fleisch gegessen.

Hormonersatztherapien und chemische Hautpflegemittel – nicht dazu entwickelt, um Sie jünger zu machen, sondern um Geld zu machen

Mit dem Älterwerden unseres Körpers verlangsamt sich die Produktion von Hormonen. Davon betroffen sind unsere Fruchtbarkeit und Sexualfunktionen, unsere Stimmung, Energie und unser Aussehen. Die Pharmaindustrie brüstet sich damit, die Antwort bereitstellen zu können und rührt die Werbetrommel für „bioidentische und maßgeschneiderte“ Hormonersatztherapien. Allerdings zeigen Studien eine direkte Verbindung zwischen Hormonersatztherapien und dem Entstehen von Brustkrebs, Herzerkrankungen und Schlaganfall.

Und das sind allein die Risiken innerhalb unseres Körpers. Was das Äußere angeht, so wird eine ganze Palette von Substanzen zwar als Mittel gegen die Hautalterung verkauft, doch das ändert nichts an der Gefährlichkeit solcher Chemikalien. Tatsächlich stecken die meisten Anti-Falten-Produkten voller Toxine wie etwa Bisphenol A (BPA), Farbstoffe und Konservierungsstoffe.

Echtes Anti-Aging setzt voraus, Nährstoffdefizite zu beseitigen und Entzündungen unter Kontrolle zu bringen

Verletzungen setzen sofort Entzündungsprozesse in Gang. Diese temporären Entzündungen sind nützlich. Dagegen sind chronische Entzündungen verhängnisvoll.

Wenn wir möglichst lange jung bleiben wollen, ist die Eindämmung von Entzündungen ein Schlüsselbegriff. Zu Entzündungsreaktionen kommt es beispielsweise dann, wenn wir uns in den Finger geschnitten haben. Unser Körper reagiert darauf sofort mit dem Versuch, die Wunde zu verschließen. Das ist eine temporäre Entzündung, und sie ist nützlich, sobald dieser Prozess anläuft.

Verheerend sind dagegen chronische Entzündungen. Denn wenn der Entzündungsprozess dauerhaft anhält, entstehen fortwährend freie Radikale, die unser Immunsystem überschütten und letztlich sogar unsere DNA schädigen. Dies führt nicht nur zu vorzeitigem Altern, sondern verursacht auch noch alle möglichen Krankheiten. Infolge chronischer Entzündungen kommen zum Beispiel die meisten der Hüftoperationen zustande: Das Gelenk wurde zuvor geschädigt, weil ein ständiger Mangel an wichtigen Nährstoffen zugrunde lag. Da ist es doch zweifellos besser, die Hüfte vor Entzündungen zu schützen, indem wir ein Leben lang für eine optimale Regeneration des Gewebes sorgen.

Laura Gordon ist 48 Jahre alt. Jedoch würde sie ohne Probleme für 25 gelten können. Bei Instagram hat sie mehr als eine halbe Million Follower. Mancher mag sie als etwas übersteigert bezeichnen, da sie extrem viel Wert auf ihr Aussehen legt. Gleichwohl gibt es etwas, was wir von ihr lernen können: Das Geheimnis ihrer Jugendlichkeit, verrät sie, sei körperliche Betätigung, und zwar jeden Tag, an frischer Luft; dazu viel Gemüse und naturbelassene Lebensmittel von hoher Qualität. Oft höre sie von anderen Menschen, wie viel Glück sie doch habe, dass sie so schlank sei und trotz ihres Alters so gut aussehe. Dann antworte sie ihnen, dass dies keineswegs von selbst komme, sondern ihr eine Menge Disziplin und Mühe abverlange. Täglich entscheide sie sich ganz bewusst gegen die Bequemlichkeit und zugunsten ihrer Gesundheit. Selbst wenn sie sich zu träge fühle, bleibe sie nicht drinnen hocken mit Chips vor dem Fernseher, sondern gehe stattdessen mit ihrem Hund joggen.

Hier einige Geheimnisse aus dem Jungbrunnen für Sie:

  • Ein aussagekräftiges Indiz für das Altern ist das Ausmaß an Entzündungen in Ihrem Körper. Es bestimmt darüber, ob Sie im Alter gebrechlich werden oder nicht. Die Vermeidung chronischer Entzündungen ist ein Schlüsselfaktor für Langlebigkeit.
     
  • Die ungünstigsten Nahrungsmittel, die Sie sich einflößen können (weil diese Ihren Organismus übersäuern und Sie vorzeitig altern lassen) enthalten reichlich Zucker (denn dieser verursacht Glykosilierung, also einen chemischen Prozess, bei dem die Überfrachtung der Zellen mit Zucker zu deren Schädigung führt), stark verarbeitete Öle und übermäßig Salz.

Während Tiere, deren DNA weitgehend mit unserer menschlichen übereinstimmt, in freier Wildbahn zu beinahe 100 Prozent rohe, pflanzliche Nahrung zu sich nehmen, besteht die Ernährung des Menschen der westlichen Welt heutzutage praktisch kaum noch aus solcher.
– J. Morris Hicks, Autor von „Healthy eating, healthy world“

  • Benutzen Sie Ihr Mobiltelefon nur, wenn unbedingt nötig. Halten und transportieren Sie es nicht zu nahe an Ihren/m Körper. Die Hinweise auf die Gefahren, die mit der Strahlung einhergehen, mehren sich.
     
  • Schützen Sie Ihre Gehirnzellen vor der Belastung durch Fluorid und Aluminium im Trinkwasser und in Zahnpasta. Vermeiden Sie Nahrungsmittelzusätze wie Mono-Natrium-Glutamat oder Aspartam. Von beiden ist bekannt, dass sie Nebenwirkungen haben.
     
  • Abbildung Platons in Raphaels Gemälde "Die Schule von Athen" (1509-1511)

  • Machen Sie sich meditative Übungen zu Nutze, um geistig runterzuschalten. Regelmäßiges Lesen, aber auch Kreuzworträtsel stimuliert Ihre Hirnzellen.
     
  • Versuchen Sie, in Ihren Tagesablauf längere Spaziergänge einzubauen; idealerweise an Orten mit viel frischer Luft, in der freien Natur. Falls es Ihnen schwer fällt, sich täglich zu etwas mehr Bewegung aufzuraffen, ziehen Sie doch mal die Anschaffung eines Hundes in Betracht. Ihr Hund wird niemals vergessen, wann es an der Zeit ist, nach draußen zu gehen! Bewegung hält die Zellen Ihres Körpers jung. Mobilität ist ein wahres Wundermittel gegen das Altern!

Falsche Lebensweise züchtet Krankheiten und macht die guten natürlichen Anlagen des Menschen zunichte, während maßvolle Leibesübung (Gymnastik) und seelische Bildung die Tugenden bewahrt.
– Platon

  • Anspannung und Stress führen zu einer flachen Atmung und diese wiederum im gesamten Körper zu einer Minderversorgung mit Sauerstoff. Fehlender Ausgleich steht in direkter Beziehung zu einem beschleunigten Älterwerden. Richtige Zwerchfellatmung, bei der sich der Bauch ganz natürlich mit ausdehnt und wieder einzieht, wird Ihren Körper mit dem nötigen Sauerstoff versorgen. Weniger als 10 Atemzüge pro Minute genügen.
     
  • Sonnenlicht ist nicht so schlimm, wie uns manchmal erzählt wird. Aber vermeiden Sie Sonnenbrand, weil dieser die Haut nachhaltig schädigt und Falten verursacht. Vielmehr gilt es, sich der Sonne wohldosiert auszusetzen. So gelingt es Ihnen, auf sichere Weise eine gesunde Bräune aufzubauen. Reiben Sie Ihre Haut mit Olivenöl oder Kokosöl ein, nachdem Sie in der Sonne waren. Das hilft ihr dabei, die Feuchtigkeit zu bewahren. Die Forschung zeigt sogar, dass einige natürliche Pflanzenöle und -säfte, äußerlich auf die Haut aufgetragen, den Körper vor UV-Strahlungsschäden schützen können.
     
  • Ausreichend Schlaf ist entscheidend. Doch stellen Sie sicher, dass sich in Ihrem Schlafzimmer nachts keine LED-Lampen, Laptops oder andere angeschlossene Elektrogeräte befinden. Untersuchungen haben gezeigt, dass bereits geringe Lichtmengen aus derlei Apparaten genügen, um unser Gehirn durcheinander zu bringen und Schlaflosigkeit zu fördern.
     
  • Voltaire in einem Portrait von Nicolas de Largillière, 1724

  • Alle Pharmapräparate sind toxisch. Sie greifen ins normale Stoffwechselgeschehen ein, stören Zellfunktionen und lösen Mangelzustände bei verschiedenen Nährstoffen aus. Vermeiden Sie daher die Anwendung von Medikamenten. Falls Sie bereits welche einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einem kompetenten Gesundheitsexperten darüber, wie Sie schrittweise davon loskommen können. Und verschaffen Sie sich Wissen über sichere, natürliche, nicht-toxische Alternativen!

Ärzte geben Medikamente, über die sie wenig wissen, in Menschenleiber, über die sie noch weniger wissen, zur Behandlung von Krankheiten, über die sie überhaupt nichts wissen.
– Voltaire

  • Wenn Sie beim Zahnarzt sind, vermeiden Sie Amalgamfüllungen, denn diese enthalten giftiges Quecksilber. Sollten Sie solche bereits tragen, denken Sie über deren Entfernung nach und wie Sie deren Belastungen auf Ihren Körper reduzieren können.
     
  • Ernähren Sie sich ausgewogen mit biologisch angebautem Gemüse, Obst, Pilzen und Nüssen. Vermeiden Sie gebratene und verarbeitete Lebensmittel, zuckerreiche Getränke, und schränken Sie Ihren Konsum an Kaffee und Alkohol ein.

Die Menschen den Einflüssen der Mobilfunkstrahlung auszusetzen, ist der größte Menschenversuch, der je unternommen wurde, ohne dass die Beteiligten – wir sprechen immerhin von mehr als 4 Milliarden – hinreichend über mögliche Auswirkungen aufgeklärt wurden. Ich befürchte, dass wir einen Tsunami an Gehirntumoren zu erwarten haben, obgleich es gegenwärtig noch zu früh ist, die Folgen abzusehen, da die Tumoren mit dreißig Jahren Verzögerung auftreten. Ich hoffe innig, dass ich Unrecht habe, aber wappnen Sie sich.
– Lloyd Morgan, Direktor des Zentralen Amerikanischen Hirntumor-Registers, Autor von „Cell Phones and Brain Tumors: 15 Reasons for Concern“

Johann Wolfgang von Goethe in einem Portrait von Karl Joseph Stieler, 1828

Fazit ist, dass jene Erkrankungen, Fehlfunktionen, körperliche Einschränkungen und sonstige Unzulänglichkeiten, die angeblich mit dem Altern einhergehen, vermieden werden KÖNNEN!

Beschleunigtes Altern wird in unserer heutigen Gesellschaft leider als normal angesehen. Allerdings lassen sich diese Vorgänge sehr wohl verzögern, denn sie beruhen wesentlich auf dem – unnatürlichen – Lebensstil, den wir pflegen. Bringen wir ihn in Einklang mit der Natur, so haben wir es in der Hand, wie rasch wir altern. Je stärker wir unsere Belastung mit Giftstoffen reduzieren und uns mit einem gut ausgewogenen Maß an Mikronährstoffen versorgen, desto besser ist unser Körper in der Lage, die notwendigen Reparaturprozesse aufrechtzuerhalten.

Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
– Johann Wolfgang von Goethe

22. November 2016

Sitemap

Was ist neu:

Interview mit der Schauspielerin Casey B. Dolan: Visionen für eine Welt der Gesundheit, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit

Wird Donald Trump sich der Pharmaindustrie anbiedern oder sein Wahlversprechen einlösen?

Hannes Jaenicke besucht das Dr. Rath Forschungslabor für Zellular Medizin

Sie tanzen noch immer auf den Gräbern der Überlebenden von Auschwitz

Neuvermarktung alter Medikamente: Studie behauptet, Calcium-Blocker könnten Krebsausbreitung stoppen

Krankenhauskost und Ernährungskurse an Medizinhochschulen: Erkennen Sie die Verbindung?

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed