>> HOMEPAGE

1:0 für Mikronährstoffe

Sportlich aktiv und fit mit Mikronährstoffen - eine italienische Fußballmannschaft macht es vor

Sport und gesunde Ernährung gehören unweigerlich zusammen. Wer aktiv Sport betreibt, kommt nicht umher, seine Ernährung anzupassen, um gute und ausdauernde Leistungen zu erreichen. Wichtige Faktoren einer „sportlichen“ Ernährung sind Mikronährstoffe. Sie unterstützten den Zellstoffwechsel, wenn unserem Körper ein höheres Maß an Leistung abverlangt wird und helfen ihm, in der Erholungsphase nach dem Sport schneller wieder zu Kräften zu kommen.

Wissenschaftlich gibt es nichts daran zu rütteln. Doch wie empfinden es die Sportler selbst? Sind Mikronährstoffe eine kaum wahrnehmbare Energiequelle, oder lassen sich durch eine gezielte Einnahme von Mikronährstoffen deutlich spürbare Ergebnisse erzielen?

Diese Frage hat auch den Masseur einer italienischen Fußballmannschaft beschäftigt, der sich dazu entschloss, die von ihm betreuten Spieler mit Mikronährstoffen zu versorgen und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Grundlagen: Sport und Nährstoffe

Um bei sportlicher Aktivität mit guten Voraussetzungen an den „Start“ zu gehen, sind nicht nur die richtigen Schuhe oder das richtige Dress gefragt. Unserem Körper selbst und den Millionen Zellen, die zu Höchstleistungen angetrieben werden, muss Beachtung geschenkt werden.

Neben einer angepassten Ernährung bildet die Versorgung mit Vitaminen, Mineralien und anderen Mikronährstoffen eine wichtige Grundlage für körperliche Fitness und sportliches Leistungsvermögen. Denn Sport erhöht neben dem Energiebedarf gleichzeitig auch den Bedarf an Zell-Vitalstoffen.

  • Körperliche Aktivität bedeutet immer einen Mehrumsatz an Energie und Nährstoffen. Je größer die körperliche Belastung ist, desto größer ist auch der Energieverbrauch. Die Umwandlung der Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße in Energie läuft in den Zellkraftwerken (Mitochondrien) einer jeden Zelle ab und erfordert die Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und bestimmten Aminosäuren.
  • Jeder, der schon einmal Sport betrieben hat, weiß, dass man dabei ins Schwitzen gerät und viel Flüssigkeit verloren gehen kann – und damit auch wichtige Elektrolyte. Als Elektrolyte werden Mineralstoffe bezeichnet, die im Körper gelöst sind und wichtige Aufgaben erfüllen. Elektrolyte sorgen z. B. für eine optimale Muskelkontraktion und für die Reizweiterleitung zu den Muskeln. Daneben beeinflussen sie den Wasserhaushalt im Körper. Sie sind somit eine wichtige Voraussetzung für optimale Bewegungsabläufe und eine hohe Koordinations- und Leistungsfähigkeit.
  • Sport ist mit einer erhöhten Bildung freier Radikale verbunden. Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die in erhöhten Konzentrationen Schäden im Körper anrichten können. Antioxidantien fangen freie Radikale ab und schützen so den Körper vor Zellschäden. Dabei werden sie verbraucht und müssen wieder neu zugeführt werden. Wichtige Antioxidantien sind z. B. Vitamin C, Vitamin E und Beta-Carotin.

Bereits dieser kurze Einblick macht deutlich, wie wichtig es ist, unserem Körper ein gutes Maß an Nähr- und Vitalstoffen zur Verfügung zu stellen. Unser Körper dankt es uns – mit Leistungsbereitschaft, Leistungsfähigkeit und kürzeren Regenerationsphasen.  

Das Projekt: Sportlich fit mit Zell-Vitalstoffen

Ziel des Sportprojekts war es, zu dokumentieren, wie sich die Einnahme von Zell-Vitalstoffen auf das Befinden von Sportlern auswirkt. Teilnehmer waren 16 Spieler einer Amateur-Fußballmannschaft aus der Region Molise in Mittelitalien. Während eines Zeitraums von drei Monaten nahmen die Spieler zwei ausgewählte Zell-Vitalstoff-Kombinationen ein. Die Erfahrungswerte wurden in einen Fragebogen eingetragen. Die Abfrage erfolgte zu Beginn der Zell-Vitalstoff-Einnahme und erneut nach 4, 8 und 12 Wochen. Die Betreuung vor Ort wurde von Carmine Pilla, dem Masseur des Fußballteams und selbst Mitglied der Gesundheits-Allianz, übernommen.

Die Nährstoff-Kombination

Die Komplexität und das Zusammenspiel von Nährstoffen sind von besonderer Bedeutung, um eine ergänzende Versorgung der Körperzellen sinnvoll und effektiv zu gestalten. Dementsprechend fiel die Wahl auf eine Kombination, die eine Vielzahl von Vitaminen, Aminosäuren, Mineralien und Spurenelementen in synergistischer Zusammensetzung enthält. Sie bildet das Fundament zur Unterstützung der natürlichen körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit.

Wird unserem Körper mehr abverlangt, so auch bei aktivem Sport, ist ein zusätzliches Plus an bestimmten Nährstoffen gefragt. Wichtige Nährstoffkomponenten sind unter anderem Carnitin als Energieträger, Coenzym Q10 zur Bereitstellung von Bioenergie oder die Gruppe der B-Vitamine mit ihrem breiten Wirkspektrum (z. B. Energiestoffwechsel, Sauerstofftransport).

Der Fragebogen

Um die allgemeine Vitalität bei der Zell-Vitalstoff-Einnahme zu ermitteln, wurde jeder Spieler aufgefordert, einige „Vitalitäts-Merkmale“ nach persönlichem Empfinden zu beurteilen. Charakteristisch für Vitalität sind: Wohlbefinden, Antriebsstärke, Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit, Widerstandskraft und Konzentrationsfähigkeit.

Gleiches galt auch für die Erfassung der sportlichen Leistungsfähigkeit der Spieler. Die charakteristischen Merkmale, die zu dieser Fragestellung festgelegt wurden, waren: Energie, Kondition, Ausdauer, Belastbarkeit, mentale Stärke und Regeneration nach dem Sport.

Die Ergebnisse – ein erster Überblick

Betrachten wir zunächst die Aussagen zur allgemeinen Vitalität. Jedes dieser Merkmale konnten die Spieler durch Ankreuzen in der „Vitalitäts-Skala“ mit den Noten „sehr gut“ bis „mangelhaft“ bewerten.

Wie nicht anders zu erwarten, war die Einschätzung der eigenen Vitalität bereits vor der Einnahme von Zell-Vitalstoffen insgesamt gut. Schließlich waren die Teilnehmer jung und regelmäßig sportlich aktiv. Dennoch zeigte sich, dass selbst trainierte Sportler ihre Vitalität verbessern können.

Zu Beginn fielen sieben von 96 möglichen Zählern auf eine „sehr gute“ Allgemeinvitalität. Eine erste Steigerung zeigte sich nach vier Wochen Zell-Vitalstoff-Einnahme mit neun Zählern. Am Ende des Projektzeitraums waren es sogar 23 Zähler, die – verteilt auf alle sechs Parameter – auf ein „sehr gut“ fielen.

Während anfangs acht Zähler auf eine allgemein „sehr gute“ sportliche Leistungsfähigkeit fielen, waren es nach vier Wochen bereits zehn Zähler und nach zwölf Wochen beachtliche 51 Zähler.

Stimmen aus der Mannschaft

Wir waren im Rahmen des Sportprojekts außerdem sehr daran interessiert, was die Spieler selbst zu sagen hatten. Nachfolgend einige Auszüge.

Raffaele Di Giulio, Mannschaftskapitän:

Ich habe beschlossen, es zu versuchen, denn auch in der Vergangenheit habe ich ergänzend zur normalen Ernährung Vitamine genommen, wenn auch eher sporadisch. Nun wollte ich sehen, was passiert, wenn man diese konstant einnimmt.

Auf körperlichem Niveau habe ich mich sehr viel besser gefühlt als am Anfang der Meisterschaft, besonders was das Reaktionsvermögen betrifft. Außerdem fühlte ich mich entspannter und erholter – auch nach den Anstrengungen.“

Antonio Di Vito, Spieler

„Vorher kannte ich nur Mineralien oder andere Produkte, die in Fitness-Studios zum Einsatz kommen. Im Nachhinein kann ich sagen, dass der Nutzen dieser Produkte jedoch kein Vergleich zu den Zell-Vitalstoffen ist.

Ich habe mich besser gefühlt. Es ist ein allgemeines Wohlbefinden, sowohl körperlich als auch geistig, und wie man weiß, hilft der Körper dem Geist und umgekehrt. Auf dem Spielfeld konnte ich meine Bewegungen besser kontrollieren, auch beim Laufen. Es war weniger anstrengend als vorher. Die Zell-Vitalstoffe sind wirklich gut und es lohnt sich, diese zu probieren.“

lawomir Chodor, Spieler

„Die Vorteile waren beachtlich, sowohl beim Sport als auch im Alltag. Ich habe einen körperlich anstrengenden Beruf, ich bin Maurer. Da kann man gut verstehen, dass es nach einem harten Arbeitstag ziemlich mühsam ist, aufs Spielfeld zu gehen und zu trainieren. Trotzdem fühlte ich mich frischer und verspürte weniger die Müdigkeit.

Am Morgen, beim Aufwachen, fühlte ich mich klar und fit, den neuen Tag mit Kraft und Energie zu beginnen. Auf dem Spielfeld hatte ich mehr Kraft, war widerstandsfähiger und hatte keine müden Beine mehr, wie es vorher der Fall war. Ich habe früher sporadisch Mikronährstoffe genommen, was aber nicht die gleiche Wirkung hatte wie die Zell-Vitalstoffe, die ich jetzt zu mir genommen habe.“

Luca Del Gesso, Spieler

Ich bin Schüler und in der Schule ist die Konzentration während des Unterrichts beachtlich gestiegen. In der Klasse wie auch im Alltag fühlte ich mich vital und voller Energie. Jetzt habe ich die Zell-Vitalstoffe meiner Schwester empfohlen, da sie demnächst eine Prüfung hat.

Vom sportlichen Standpunkt her hat sich Einiges geändert. Schon als kleines Kind habe ich beim Spielen unter Muskelproblemen gelitten. Ich hatte oft Krämpfe, auch wenn ich gut trainiert hatte. Nach der Zell-Vitalstoff-Einnahme hatte ich keinerlei Probleme mehr und ich fühlte mich während des gesamten Spiels konzentriert und sicher. Das Wohlbefinden hielt auch nach dem Spiel an. Ich habe sofort wieder meine Kräfte zurück gewonnen und war schon wieder für das nächste Spiel bereit.“

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed