>> HOMEPAGE

Hören Sie nicht auf die Medien: Mikronährstoff-Ergänzung kann die Immunfunktion verbessern und Infektionen unterdrücken

Heutzutage vergeht kaum eine Woche, ohne dass uns Medien weismachen wollen, eine der gegenwärtig größten gesundheitlichen Herausforderungen auf der Welt wäre die Antibiotika-Resistenz gegenüber „Super-Erregern“. Mit der Behauptung, wir stünden an der Schwelle zu einem Nach-Antibiotika-Zeitalter, wird durch solcherlei Berichterstattungen die Sorge gestreut, ab Mitte des Jahrhunderts könnten Super-Keime jährlich Millionen Menschen hinwegraffen. Erstaunlich ist jedoch, dass, wann immer die Frage aufgeworfen wird, welche alternativen Ansätze zur Kontrolle von Infektionen denn zur Verfügung stehen, kaum je die Schlüsselrolle der lebenswichtigen Mikronährstoffe Erwähnung findet, obwohl gerade sie für die angemessene Funktion unserer Immunabwehr so entscheidend sind.

Im Gegensatz zu dem seitens der Medien vermittelten Eindruck sind in Wahrheit unsere Ernährung und unsere Anfälligkeit gegenüber Infektionen eng miteinander verzahnt. So sind beispielsweise mangelhaft ernährte Personen, die an einer Unterfunktion ihres Immunsystems leiden, zwangsläufig für Infektionen weitaus empfänglicher. Umgekehrt kann eine gezielte Zufuhr von Mikronährstoffen die Funktion unseres Immunsystems verbessern und Infektionen unterdrücken.  

Doch leider verkennen bislang selbst viele Ärzte das Ausmaß der Beteiligung von Mikronährstoffen an sämtlichen kritischen Schritten des Aufbaus einer wirksamen Immunreaktion. Diese Schritte beinhalten nicht-spezifische Abwehrkomponenten wie die Synthese von Interferon und Aktivität von Fresszellen (Phagozytose); den Aufbau anti-mikrobieller Schutzbarrieren, die von der Haut und Schleimmembranen gebildet werden, aber auch die Produktion von Tränen-, Speichel- und Magenflüssigkeit usw.; die Bildung von Antikörpern und die Optimierung von zellregulierter Immunität. Es besteht in dieser Hinsicht keinerlei Zweifel, dass Mikronährstoffe wie Vitamin C, Vitamin A und B-Vitamine sowie Spurenelemente, darunter Eisen, Zink, Selen, Kupfer, und weitere Mikronährstoffe lebenswichtig sind für die optimale Produktion Weißer Blutzellen und somit für ein funktionsfähiges Immunsystem.

Auch ist bekannt, dass ein Höchstmaß an Gesundheit nicht durch einen einzelnen Mikronährstoff allein gewährleistet wird. Erforderlich ist vielmehr das komplette Spektrum von Mikronährstoffen, welche sich in ihrer Wirkung gegenseitig ergänzen und verstärken, also in Synergie das Immunsystem unterstützen und dessen einwandfreie Funktion aufrechterhalten. Dies genau ist der von der Zellular Medizin vertretene Ansatz. Denn er zielt bei der Optimierung des Zellstoffwechsels und dem Wiederherstellen von Gleichgewichten stets auf die Synergie von Mikronährstoffen ab. Wissenschaftliche Untersuchungen an dem von Dr. Aleksandra Niedzwiecki geleiteten Dr. Rath Forschungsinstitut haben gezeigt, dass der Ansatz von Nährstoff-Synergien weitaus wirkungsvoller ist als die Anwendung einzelner Nährstoffe oder deren beliebige Zusammenstellung, wenn man bestimmte physiologische Aufgaben ins Visier nimmt wie etwa die Verbesserung der Synthese und Funktion von Blutzellen, die Infektionen abwehren und infektiöse Substanzen von der Ausbreitung abhalten. Die Anwendung dieses Ansatzes bietet also wirksame gesundheitliche Lösungen, indem die allgemeine Immunität des Körpers gefördert und dessen physiologische Funktionen unterstützt werden.

Letztendlich sind derartige, medial inszenierte Angstgeschichten über die sinkende Effektivität von Antibiotika schlechterdings dazu angelegt, uns zu erschrecken und in den Glauben zu treiben, die von der Pharmaindustrie entwickelten, patentierten Arzneimittel seien die einzig mögliche Herangehensweise, um Infektionen in Schach zu halten. Tatsächlich war und ist es genau diese Art von Nachrichten, welche dazu beigetragen hat, das Problem der weltweiten Abhängigkeit von der Pharma-Investmentbranche überhaupt erst zu erzeugen und als Folge dessen, das Pharma-Kartell zu einer Billiarden-Dollar-Industrie aufzubauen. Sie als Leser/in dieses Artikels haben es allerdings in der Hand, an der Befreiung der Menschheit aus dem Pharma-Joch mitzuwirken, indem Sie diese Informationen mit anderen teilen. Gemeinsam legen wir den Grundstein für ein neues Gesundheitswesen, welches auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Ernährungs- und Zellular Medizin basiert.

1. Juli 2015

Sitemap

Was ist neu:

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker brandmarkt das ‚Brüsseler EU’-Parlament als „lächerlich

Zehn Gründe, weshalb unter der Brüsseler EU eine präventive Gesundheitsversorgung

Mentale Stärke: Innere Glaubenssätze und deren Auswirkung auf die Gesundheit

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed