>> HOMEPAGE

Mit dem britischen Referendum etabliert sich das Wissen um die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU

Am 23. Juni stimmt die Bevölkerung in Großbritannien darüber ab, ob ihr Land weiterhin Mitglied der Brüsseler EU bleiben soll; eine Entscheidung, die die Zukunft Großbritanniens über Generationen hinaus bestimmen wird. Das Referendum findet in einer Zeit statt, in der die Kenntnis um die Nazi-Wurzeln der Brüsseler EU immer stärker zum Teil des öffentlichen Bewusstseins wird. Wenn inzwischen bekannte britische Politiker wie Boris Johnson und andere unverblümt die Nazi-Entwürfe für das Europäische Konstrukt bestätigen, rückt das Ende der Brüsseler EU, egal wie das Referendum am 23. Juni ausgeht, klar in Sicht.

Wie das britische Parlamentsmitglied Boris Johnson kürzlich einräumte, ist die heutige Brüsseler EU im Grunde ein Versuch, die gleichen wirtschaftlichen und politischen Ziele erreichen zu wollen wie seinerzeit Nazi-Deutschland, diesmal jedoch mithilfe von Akteuren in Nadelstreifen anstatt von Militärs in Uniformen. Indem er öffentlich auf diese historische Tatsache hinwies, trug Johnson maßgeblich dazu bei, den Bekanntheitsgrad dieser lange vor der Bevölkerung Europas zurückgehaltenen Informationen zu steigern.

Wie wir in unserem Buch Die Nazi-Wurzel der Brüsseler EU beschreiben, rekrutierten sich die Hauptarchitekten der so genannten „Europäischen Union“ aus eben jenen Reihen von Technokraten, die zuvor die Pläne für ein Nachkriegs-Europa unter der Kontrolle der Nazi/IG Farben-Koalition ausgearbeitet hatten. Basierend auf buchstäblich zehntausenden historischen Dokumenten, welche unsere Stiftung aus internationalen Archiven bezog, bedeutet die wachsende Bekanntheit dieser Fakten, dass nun das „Experiment“ Brüsseler EU tatsächlich am Ende ist. Von jetzt an wird keine wahrhaft demokratische Person noch eine politische Partei oder irgendeine Organisation mehr in der Lage sein, die Brüsseler-EU-Diktatur zu befürworten, ohne dabei die eigene Glaubwürdigkeit einzubüßen.

Nazi-Anwalt Walter Hallstein – Chefarchitekt der Brüsseler EU

Walter Hallstein, Chefarchitekt der „Brüsseler EU“

Erster Präsident der „Brüsseler EU“ und auch deren Chefarchitekt war der deutsche Jurist Walter Hallstein. Über seine Mitgliedschaft in offiziellen Nazi-Organisationen hinaus wirkte Hallstein bereits vor und während des Zweiten Weltkriegs als einer der Schlüsselarchitekten der Nazi/IG Farben-Koalition am Aufbau der Neuen Weltordnung mit, welcher zunächst Europa, schließlich die ganze Welt unterworfen werden sollte.

Dies geht aus der Tatsache hervor, dass Hitler im Mai 1938 mit Mussolini in Rom zusammenkam, um die gemeinsamen militärischen Welteroberungspläne abzustecken und die Nachkriegsordnung zu entwerfen. Einen Monat darauf, im Juni 1938, war Walter Hallstein als Teil einer offiziellen Delegation des Nazi-Regimes in der italienischen Hauptstadt, um das juristische Rahmenwerk der angestrebten Neuen Weltordnung zu vollenden. Am 23. Januar 1939 verlautbarte er seine abscheulichen Pläne in einer öffentlichen Rede in Rostock.

Am 25. März 1957, weniger als zwei Jahrzehnte später, war Hallstein abermals in Rom, und zwar als einer der 12 Unterzeichner der „Römischen Verträge“, der Gründungsdokumente der Brüsseler EU. In der Zeit von 1958 bis 1967 hielt der frühere Nazi-Jurist den Posten des Gründungspräsidenten der so genannten „Europäischen Kommission“ inne.

Arno Sölter – Entwickler der Pläne für Struktur und Funktionsweise der Brüsseler EU

Arno Sölter, Autor der Nazi-Pläne für das Nachkriegseuropa

Die Nazi-Blaupause für die Struktur und die Funktionsweise der Brüsseler EU wurde im Jahr 1941 entworfen, zwei Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs durch den deutschen Überfall der Wehrmacht auf Polen. In Dresden hatte zu dieser Zeit ein wenig bekanntes Zentralforschungsinstitut der Nazis seinen Sitz dessen Leiter Arno Sölter war. Dieser fasste 1941 die Pläne eines Nachkriegs-Europas unter Nazi-Herrschaft in einem Buch zusammen, das den bezeichnenden Titel trägt: „Das Großraumkartell. Ein Instrument der industriellen Marktordnung im neuen Europa“. Erstaunlicherweise beschreibt Sölters Buch sämtliche Kernelemente, die wir in der heutigen Brüsseler EU wieder finden, einschließlich der nicht-gewählten Europäischen Kommission als Exekutivorgan dieses Konstrukts sowie des Systems gesetzgeberischer „Direktiven“.

Die Endphase im Kampf um die Zukunft Europas ist in vollem Gange

Jetzt, da die geschichtlichen Zeugnisse zur Entstehung der Brüsseler EU von Tag zu Tag immer weitere Verbreitung erfahren, ist klar, dass es für dieses demokratiefeindliche Gebilde kein Entrinnen mehr gibt. So oder so lässt sich der Wechsel nun nicht mehr aufhalten, und die bestehende Diktatur wird ersetzt werden durch ein Europa für die Menschen, von den Menschen – ein Europa, in welchem Demokratie und die Interessen der Menschen an erster Stelle stehen.

Wenn die britische Bevölkerung am 23. Juni die richtige Entscheidung trifft, ist der erste Schritt zur Bildung dieses neuen Europas bereits getan. Aber völlig unabhängig vom Ausgang des britischen Referendums haben die Menschen in Europa lange genug unter dem undemokratischen Machtanspruch der Brüsseler EU gestanden. Die Endphase im Kampf um die Zukunft Europas ist in vollem Gange.

23. Mai 2016

Sitemap

Was ist neu:

Unsere Verantwortung für die Schaffung einer Welt der Gesundheit, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit

Neue Studie würdigt die Rolle von Vitamin C bei der Reduktion von herzkreislaufbedingter Sterblichkeit

Mehr Kranke bitte! – Abrechnungsbetrügerei mit System

Wenn Arzneimittel verpflichtend werden: Pharma stiftet Gerichte dazu an, Opiod-Abhängige einem Drogenprogramm zu unterwerfen – mit Kosten von $1000 je Injektion

Depressionen infolge Vitamin B-Mangel – ein neuer wissenschaftlicher Review steigert die Beweislast

Neue Metaanalyse stellt wiederum den Nutzen von Magnesium bei Bluthochdruck unter Beweis

Die Cholesterin-Herzinfarkt-Hypothese ist “tot”, bestätigt die britische Königliche Pharmazeutische Gesellschaft

Erfrischung pur – Über die Bedeutung von Trinkwasser im menschlichen Körper

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed