>> HOMEPAGE

Dr. Rath Research Institute

31. Oktober 2018

PRESS RELEASE

Neuartige Krebs-Impfstoffe könnten alle Krebsarten gleichzeitig blockieren

Das Forscherteam des Dr. Rath Forschungsinstituts in Kalifornien hat einen Impfstoff gegen Krebs entwickelt, der das Wachstum von Tumoren wirksam hemmt. Dieser auf Eiweißbausteinen (Peptiden) basierte Impfstoff blockiert bestimmte Enzyme, Metalloproteinasen (MMPs) genannt, die für das Wachstum und die Metastasierung aller Krebsarten sowie für die Bildung von Blutgefäßen in Tumoren (Angiogenese) verantwortlich sind.

Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass die Impfung mit Peptiden, die in Versuchstieren die Bildung von Antikörpern gegen MMP-2 und MMP-9 induzieren, zu einer deutlichen Verringerung der Größe und des Volumens von Tumoren führt. In der Studie wurde zunächst eine Gruppe von Versuchstieren mit den erwähnten Peptiden geimpft. Anschließend wurden sowohl der geimpften Versuchsgruppe als auch einer ungeimpften Kontrollgruppe Krebszellen injiziert, um eine Tumorbildung zu induzieren. Am Ende der Studie wurden Größe und Volumen der in beiden Gruppen entstandenen Tumore vermessen. Dabei wurde bei den geimpften Tieren ein durchschnittlich um 76% verringertes Volumen der Tumoren festgestellt. Besonders bemerkenswert war, dass einige der geimpften Tiere überhaupt keinen Krebs entwickelten.

Die Studie wurde diese Woche im Online-Journal of Cellular Medicine and Natural Health1 publiziert.

Heute sterben jedes Jahr mehr als 7 Millionen Menschen an Krebs und die Sterberaten nehmen weltweit weiter zu. An diesem Trend konnten weder Chemo- bzw. Strahlentherapien noch die im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte eingeführten Therapien mit monoklonalen Antikörpern (Mabs) etwas ändern.

Der hier vorgestellte neuartige Therapieansatz weckt berechtigte Hoffnung, diese Situation grundsätzlich zu ändern. Verglichen mit Mabs oder strukturähnlichen Molekülen (Biosimilars), verspricht der Anti-MMP-Impfstoff erheblich effektiver und zudem kostengünstiger zu sein. Während die Mabs/Biosimilars sich nur gegen einzelne Krebsarten richten, kann eine Anti-MMP-Impfung alle Krebsarten zugleich hemmen, unabhängig von Ursprungsorgan und Krebszellart. Mehr noch: Während Mabs/Biosimilars für gewöhnlich ein- bis zweimal pro Monat injiziert werden müssen, würde der Anti-MMP-Impfstoff nur eine einzelne Impfung erfordern, die dann nach mehreren Jahren noch einmal aufgefrischt werden müsste. Eine erfolgreiche Entwicklung zur klinischen Anwendung vorausgesetzt, wäre eine Anti-MMP-Impfung mit Kosten unter 10 US-Dollar pro Patient zudem deutlich günstiger als Therapien mit Mabs/Biosimilars, deren Kosten sich auf 100.000 bis 700.000 US-Dollar pro Patient und Jahr belaufen.

Somit könnte dieser neue Ansatz die erste Krebstherapie sein, die auch in Entwicklungs- und Schwellenländern eine umfassende, effektive Krebsbekämpfung möglich macht. Vor allem aber ist dieser neuartige Therapieansatz mit Anti-MMP-Impfstoffen potentiell in der Lage, die Entwicklung der Krebs-Krankheit zu verhindern, bevor sie entsteht. Damit würde der Weg geebnet für die Beseitigung von Krebs als Volkskrankheit.

Um diese wertvolle Technologie vor einer Vereinnahmung durch bestimmte Investment-Industrien zu bewahren, hat das Dr. Rath Forschungsinstitut in vielen Ländern Patentschutz2 für diese Impfstoffe erworben. Damit wird die Voraussetzung geschaffen, dass diese vielversprechende Therapieoption sowohl für Patienten als auch für das öffentliche Gesundheitswesen weltweit bezahlbar bleibt.

Das Dr. Rath Forschungsinstitut lädt öffentliche und staatlichen Forschungseinrichtungen sowie andere gemeinnützigen Institutionen ein, diese vielversprechende Therapie gemeinsam bis zum klinischen Einsatz weiterzuentwickeln, mit dem Ziel, die Krebskrankheit weltweit erfolgreich zu behandeln und vorzubeugen – und langfristig zu beseitigen.

 

Kontakt:

Dr. Alexandra Niedzwiecki, CEO, Dr. Rath Research Institute

E-Mail:

contact@drrath.com

Referenzen:

1 Journal of Cellular Medicine and Natural Health

2 Z. B. US-Patente Nr. 8003110 und 8067009

 

Sitemap

Was ist neu:

Arzneimittelverschmutzung beeinträchtigt Nahrungskette, Wasserversorgung und Umwelt

Höhere Vitamin-D-Spiegel sind einer Studie zufolge mit besserer sportlicher Leistungsfähigkeit verknüpft

Krebspatientinnen erleiden laut einer Studie mehr Nebenwirkungen durch die Chemo-Giftkur

Ungeklärte Geburtsdefekte in Frankreich mehren den Verdacht auf Vertuschung durch Pestizid-Industrie

Mikronährstoffe sind notwendig für ein gesundes Skelettsystem

Die Vorteile von Mikronährstoffen: Wundheilung und gesunde Haut

Neue Studie erkennt in vitaminreicher Mittelmeer-Diät das Potential zur Vermeidung von Depressionen

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 2

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 1

Anfang vom Ende des Pharma-Kartells: Eine Industrie am Rande des völligen Niedergangs

Neue Studie bezieht potentiell tödliche Muskelerkrankung auf cholesterinsenkende Medikamente

Osteoporose natürlich vorbeugen und ohne Medikamente kontrollieren

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | RSS Feed