>> HOMEPAGE

Neue Meta-Analyse bestätigt: Vitamine reduzieren ‚dramatisch’ das Risiko für tödlichen Pankreaskrebs

von PAUL ANTHONY TAYLOR

Eine neue, im Fachblatt Medicine veröffentlichte Meta-Analyse hat bestätigt, dass Vitamineinnahme das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs senken kann. Als eine der tödlichsten Krebsarten hat Pankreaskrebs eine besonders geringe 5-Jahres-Überlebensrate von nur 5 Prozent. Behandlungsstrategien auf Basis der Chemotherapie gelang es nicht, diese trostlose Statistik zu verbessern. Umso dringlicher ist die Etablierung moderner Ansätze, welche bereits bei der wirksamen Prävention beginnen. Die aktuelle Meta-Analyse stellt folglich einen wichtigen Meilenstein dar, indem sie bekräftigt, dass die Vitamine D und B12 das Auftreten dieser Killer-Krankheit „dramatisch“ reduzieren können.

Die von chinesischen Forschern publizierte Meta-Analyse untersuchte insgesamt 25 Studien, wobei die Gesamtzahl der Teilnehmer mehr als 1,2 Millionen Menschen betrug. Durchgeführt wurden die Einzelstudien in Nordamerika, Europa, Ostasien und Australien. Die Analyse der Daten zeigt, dass eine tägliche Zufuhr von 10 Mikrogramm Vitamin D das Einstehen von Pankreaskrebs um 25 Prozent vermindert, während eine tägliche Zufuhr von 10 Mikrogramm Vitamin B12 dessen Auftreten um 27 Prozent reduziert. Günstige Effekte sahen die Wissenschaftler auch bei anderen B-Vitaminen sowie bei den Vitaminen A, C, E und K.

Der Ansatz der Zellular Medizin bei Pankreaskrebs

Allerdings bringt die Meta-Analyse, was die Steigerung der Mikronährstoff-Wirksamkeit in der Verhinderung von Bauchspeicheldrüsenkrebs anbelangt, offenkundig auch Schwächen mit sich, indem sie nämlich die vorbeugenden Effekte der jeweiligen Vitamine nur isoliert betrachtet. Die Zellular Medizin Dr. Raths dagegen zielt bei dieser wie auch bei anderen Erkrankungen darauf ab, den gesundheitlichen Nutzen von Vitalstoffen durch eine optimale Kombination, also in Form synergistischer Effekte, zu maximieren. Durch die sorgfältige wissenschaftliche Auswahl der Nährstoffe einerseits sowie durch die Anpassung der Dosierung andererseits, ermöglicht dieser Ansatz, die nützlichen Eigenschaften jeder dieser Einzelsubstanzen mithilfe der Kombination um ein Erhebliches zu steigern.

Eine im Jahr 2005 veröffentlichte Studie vom Dr. Rath Forschungsinstitut stellt die Wirksamkeit dieses Synergie-Ansatzes anhand der Kombination von Vitamin C, den Aminosäuren Lysin, Prolin und Arginin sowie des Grüntee-Extraktes EGCG unter Beweis. Die Forscher beobachteten, dass diese Gruppe von Nährstoffen in der Lage war, das Wachstum von Pankreas-Tumorzellen um 62 Prozent, also äußerst erfolgreich, zu reduzieren. Zudem erwies sich, dass diese Kombination die Sekretion von sogenannten Matrix-Metalloproteinasen (MMPs) komplett blockieren konnte. MMPs sind ein bestimmter Typ von Enzymen, welche von den Krebszellen gebildet werden, um sich ihren Weg durch das sie umgebende Bindegewebe zu bahnen. Sämtliche Krebsarten nutzen genau diesen Mechanismus, um zu wachsen und sich auszubreiten (Metastasierung). Im Umkehrschluss heißt dies: Je mehr solcher Schneide-Enzyme ein Krebs bildet, desto bösartiger (maligner) ist er und desto schlechter sind die Überlebensaussichten des Patienten. Beeindruckend ist daher, dass die Fähigkeit der Pankreas-Tumorzellen sich auszubreiten, infolge der Blockade der MMP-Enzyme und aufgrund der Stärkung des umliegenden Bindegewebes, um bis zu 87 Prozent gehemmt werden kann. Ein Ergebnis, das nicht auf einem Einzelstoff beruht, sondern erst mithilfe jener Mikronährstoffkombination zustande kommt, die zuvor von Wissenschaftlern des Dr. Rath Forschungsinstituts ermittelt wurde.

Die Statistik weist für das Jahr 2012 aus, dass rund 338000 Menschen die Diagnose Pankreaskrebs erhielten. Die Zahl der durch diese Krankheit verursachten Todesfälle betrug mehr als 331000 im Jahr. Das macht sie weltweit zur zwölfschlimmsten Tumorerkrankung, und bei der Krebssterblichkeit steht Pankreaskarzinom gar an siebenter Stelle. Darin spiegelt sich das krasse Versagen der herkömmlichen Medizin wieder. Denn sie ist – nicht zuletzt gerade wegen ihrer Pharmaorientierung – außerstande, wirksame Vorbeugung gegen den Pankreaskrebs zu bieten, noch ihm eine vernünftige Heilung entgegenzustellen. Völlig anders verhält es sich mit der zunehmenden Anzahl der Forschungsergebnisse, die von Seiten der Ernährungswissenschaft und der Zellular Medizin publiziert werden und in denen die Wirksamkeit natürlicher Mikronährstoffe demonstriert wird. Sie geben Millionen Patienten und den sie behandelnden Ärzten allen Anlass zur Hoffnung. Den Zugang zu diesen modernen Verfahren können beide sofort umsetzen, und es steht außer Zweifel, dass auf Basis dieser sicheren und wirksamen Ansätze künftig umso mehr Menschenleben bewahrt werden, je stärker sich diese natürliche Herangehensweise durchsetzt, sodass schließlich das Ziel der Beendigung der Volkskrankheit Krebs weltweit Realität wird.

17. April 2018

Sitemap

Was ist neu:

Anfang vom Ende des Pharma-Kartells: Eine Industrie am Rande des völligen Niedergangs

Neue Studie bezieht potentiell tödliche Muskelerkrankung auf cholesterinsenkende Medikamente

Osteoporose natürlich vorbeugen und ohne Medikamente kontrollieren

Die dunkle Geschichte der Borreliose-Krankheit: Bezüge zur Biowaffen-Forschung

Der zellular-medizinsche Ansatz bei der Vorbeugung und Kontrolle häufiger Augenerkrankungen

Lehren aus der tödlichen Viagra-Studie an Schwangeren: Sichere, natürliche Alternativen sollten bei klinischen Versuchen Vorrang haben

Gates-Stiftung unterstützt Plan zur globalen „Harmonisierung von Nährstoffgrenzen“ in Ergänzungsmitteln

Natürliche Behandlung von Immunschwächekrankheiten

Die Geschichte des Pharma-Kartells

Mikronährstoffe können vor Zellschäden durch Strahlung schützen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | RSS Feed