>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Der Nutzen von Mikronährstoff-Synergien bei Entzündungen

Mikronährstoff-Synergien: Der effektivste Weg zur Gesundheit!

 

Entzündungen gehören zu den bei weitem häufigsten Gesundheitsproblemen, mit denen wir im Laufe unseres Lebens zu kämpfen haben. Jede Infektion in unserem Körper, wie z. B. eine Grippe oder Lungenentzündung, geht mit einer Entzündung einher. Entzündungen sind aber nicht nur auf Infektionen beschränkt – auch Volkskrankheiten wie Arteriosklerose und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis oder Krebs stehen mit ihnen im Zusammenhang. Darüber hinaus sind Entzündungen die "Antwort" unseres Körpers auf "äußere" Verletzungen wie Sonnenbrand, Schnittwunden oder auch verstauchte Knöchel.

Die charakteristischen Symptome aller Entzündungen – Rötungen, Hitzeempfinden, Schwellungen und Schmerzen – gehören zum natürlichen Heilungsprozess des Körpers und klingen für gewöhnlich schon nach kurzer Zeit ab.

Eine Entzündungsreaktion kann den Körper schwer schädigen, da sie u.a. zum Abbau und zur Schädigung des Gewebes führt und so z.B. auch das Eindringen von Krankheitserregern begünstigt, bevor der Wiederaufbau des Gewebes stattfinden konnte. Normalerweise wird dieser Prozess vom Körper streng reguliert, um gesundes Gewebe nicht zu schädigen.

Wenn der Körper jedoch dauerhaft schädlichen Einflüssen oder Verletzungen ausgesetzt ist, nimmt der Entzündungsprozess eine chronische Form an, und eine Regulierung ist nur noch schwer möglich. Chronische Entzündungen können eine Vielfalt an Erkrankungen nach sich ziehen bzw. diese verschlimmern, einschließlich Herzkrankheiten, Arthritis, Asthma, Diabetes, Autoimmunkrankheiten und Krebs.

Die herkömmliche Medizin hat bisher wenig Möglichkeiten, die eigentliche Entzündung zu behandeln. Vielmehr begnügt sie sich damit, die Symptome der Entzündungskrankheit zu kaschieren, indem sie z.B. Steroide oder Schmerzmittel wie nichtsteroidale antiphlogistische Präparate (NSAP) einsetzt.

Die eigentlichen zellulären Ursachen der Entzündung können mit diesen Mitteln natürlich nicht beseitigt werden. Im Gegenteil: Sie sind sogar mit schwerwiegenden und teils lebensgefährlichen Nebenwirkungen verbunden, darunter etwa Blutungen im Magen-Darm-Trakt oder tödlichen Herzinfarkten.

Vor diesem Hintergrund haben wir untersucht, ob Mikronährstoffe nach dem Prinzip der Synergie die verschiedenen Phasen des Entzündungsprozesses positiv beeinflussen können. Unter Synergie verstehen wir die sich wechselseitig begünstigende Wirkung von Mikronährstoffen, die miteinander kombiniert wurden. Besonderes Augenmerk galt hierbei dem Entzündungsprozess in den Blutgefäßen, einem wichtigen Faktor bei der Entwicklung der Arterienverkalkung (Arteriosklerose), die bekanntlich zu Herzinfarkt und Schlaganfall führt.

Durch umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen am Dr. Rath Forschungsinstitut in Kalifornien konnten wir den Nachweis erbringen, dass eine spezifische Mikronährstoff- Kombination in der Lage ist, die glatten Muskelzellen der Arterienwände gegen Entzündungsschäden zu schützen1. Die Mikronährstoff-Kombination bot hierbei sogar einen besseren Schutz als das häufig eingesetzte Schmerzmittel Ibuprofen.

Unsere Untersuchungen beschränkten sich nicht nur auf Experimente mit Zellen und Gewebe (in vitro), sondern konnten auch in höheren lebenden Systemen (in vivo) bestätigt werden. So zeigte sich bei Versuchstieren, die an experimentell hervorgerufenen Entzündungen litten, dass mit Hilfe der Mikronährstoff-Kombination die Produktion verschiedener Entzündungsfaktoren

  • Zytokine
  • Interleukine und der
  • Tumor-Nekrose-Faktor TNF-alpha)

um durchschnittlich 80-90 % gemindert werden konnte.

Dagegen konnte das weitverbreitete Ibuprofen lediglich eine Hemmung der Entzündungsmarker um 20- 30 % erzielen2.

Die von uns verwendete Mikronährstoff-Kombination besaß aber noch eine weitere wichtige Eigenschaft: Sie war in der Lage, das entzündungsfördernde Enzym Cyclooxygenase (COX-2), um 90 % zu hemmen! Dies ist umso bemerkenswerter, als dass Ibuprofen gegen das COX-2-Enzym unwirksam ist.

Schlimmer noch, der von der Pharma-Lobby massiv beworbene COX-2-Blocker, wie z.B. das Präparat "Vioxx", musste inzwischen zurückgerufen werden, nachdem bekannt wurde, dass das Präparat vielfach tödliche Herzinfarkte verursachte.

Zusammenfassend stellen wir fest: Unsere Forschung belegt, dass spezifische Mikronährstoff-Kombinationen bei der Kontrolle der wichtigsten Entzündungsmechanismen den konventionellen Pharma-Präparaten weit überlegen sind.

Da eine Entzündung ein komplexer biologischer Prozess ist, erfordert die Kontrolle der verschiedenen beteiligten Mechanismen eine Kombination der richtigen Mikronährstoffe. Obwohl einzelne Mikronährstoffe eine gewisse entzündungshemmende Wirkung besitzen, kann eine speziell zusammengestellte Kombination unterschiedlicher Mikronährstoffe mehrere Mechanismen der Entzündungsreaktion gleichzeitig hemmen.

Mikronährstoffe sind daher ein wirksamer und nebenwirkungsfreier Weg zur Kontrolle von entzündlichen Prozessen und den damit verbunden Krankheiten.

Weiterführende Literatur

  1. V. Ivanov, et al., Journal of Cardiovascular Pharmacology 2007, 49(3): 140-145
  2. V. Ivanov, et al., International Journal of Molecular Medicine 2008; 22(6): 731-741


Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed