>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Mit Mikronährstoffen
Knochenbrüche heilen

Mikronährstoffe beschleunigen den Heilungsprozess (Röntgenaufnahme nach 10 Wochen)

Knochenbruch im Berreich des Unterschenkels

Jeder Mensch läuft Gefahr, bei Stürzen, sportlichen Aktivitäten oder einem Autounfall Knochenbrüche zu erleiden. Liegt eine Osteoporose-Erkrankung vor, können selbst leichte Stürze zu einer Fraktur führen.

Knochenfrakturen sind nicht nur eine der schmerzhaftesten Verletzungen, sie beanspruchen auch eine lange Heilungsphase.

Zu den häufigsten Knochenfrakturen gehören Unterschenkelbrüche, die insbesondere bei sportlich aktiven Erwachsenen und Kinder auftreten. Betroffen ist meist das Schienbein (lateinisch: Tibia). Gewöhnlich ist eine Schienbeinfraktur nach 12-16 Wochen verheilt. Treten jedoch Komplikationen auf, die mit starken Schmerzmitteln behandelt werden müssen, kann sich der Heilungsprozess deutlich verlängern. Ein weiterer häufiger Knochenbruch ist die Osteoporose-bedingte Hüftfraktur mit europaweit 620.000 Fällen im Jahr 2010.

Entgegen weitläufiger Meinung sind Vitamin D und Calcium nicht die einzigen Mikronährstoffe, denen bei der Unterstützung der Knochengesundheit eine bedeutende Rolle zukommt.

Der wichtigste Bestandteil der Knochen ist Kollagen. Dieses Protein bildet eine Art Netz, dessen Stabilität entscheidend von einer ausreichenden Verfügbarkeit zahlreicher Mikronährstoffe abhängt. Hierzu gehören z. B. Vitamin C, die Aminosäuren Lysin und Prolin sowie weitere Mikronährstoffe, die zum Erhalt des Kollagens – und somit zur Stabilität der Knochen – beitragen.

Da der menschliche Körper weder Vitamin C noch Lysin selbst bilden kann, besteht die Gefahr einer Mangelversorgung an diesen Mikronährstoffen, in deren Folge die Knochen porös und brüchig werden können. Eine Nahrungsergänzung mit bestimmten kollagenaufbauenden Mikronährstoffen könnte demnach zum Schutz der Knochen beitragen.

Am Dr. Rath Forschungsinstitut für Zellular Medizin haben wir eine klinische Studie* mit 131 Patienten durchgeführt, die eine Unterschenkel-Fraktur erlitten hatten, d.h. einen Bruch des Schienbeins (Tibia). Untersucht wurde die Wirkung einer Nahrungsergänzung mit bestimmten kollagenbildenden Mikronährstoffen auf die Heilungsdauer der Brüche.

Die Studienteilnehmer waren zwischen 15 und 75 Jahre alt und erhielten entweder ein Nahrungsergänzungsmittel, das die Mikronährstoffe Vitamin C, Lysin, Prolin und Vitamin B6 enthielt, oder ein wirkungsloses Placebo.

Wir konnten feststellen, dass die Frakturen in der Nahrungsergänzungsmittelgruppe schneller heilten als die Frakturen der Patienten, die das Placebo bekamen. In der Placebo-Gruppe dauerte es drei Wochen länger, bis eine mit der Mikronährstoffgruppe vergleichbare Heilung des Schienbeinbruchs eintrat. Hinzu kam, dass bei etwa 25% der Patienten der Mikronährstoffgruppe die Frakturen bereits nach 10 Wochen vollständig geheilt waren, jedoch nur bei 14% der Placebo-Teilnehmer. Ferner verbesserte sich das allgemeine Wohlbefinden der Patienten, die das Nahrungsergänzungsmittel bekamen.

Unsere Studie belegt, dass gesundes Kollagen eine wichtige Rolle bei der Heilung von Knochenbrüchen spielt. Die konsequente Umsetzung dieses Wissens würde nicht nur die Genesungsdauer und die Beschwerden von Millionen Patienten deutlich reduzieren, sondern ebenso einen Großteil der Kosten verringern, die mit der Behandlung von Knochenbrüchen verbunden sind.

Quellen:

*J. Jamdar, et al., Journal of Alternative and Complementary Medicine 2004, 10 (6): 915-916.


Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

Beenden Sie die Verdammung der Naturheilkunde! – Offener Brief von Dr. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Prof. Edzard Ernst: Karriere durch Verunglimpfung von Naturheilverfahren?

Für eine gerechtere Welt – ohne Armut und Volkskrankheiten

William Harvey – ein Arzt der verstand, dass er seiner Zeit voraus war

Herber Rückschlag für die Biotech-Industrie: Insekten entwickeln Resistenzen gegenüber Gen-Pflanzen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed