>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Jetzt Newsletter abonnieren

Mikronährstoffe können Leberschäden durch freiverkäufliche Schmerzmittel reduzieren

Mikronährstoff-Synergien: Der effektivste Weg zur Gesundheit!

Schmerzmittel wie Paracetamol können schon bei leichter Überdosierung zu schweren Leberschädigungen führen.

Paracetamol zählt weltweit zu den meistverkauften Arzneimitteln zur Schmerzlinderung und Fiebersenkung. In vielen Ländern unterliegt es nicht der Verschreibungspflicht und kann daher ohne ärztliches Rezept erworben werden.

Viele Menschen verwenden Paracetamol deshalb mit gefährlicher Sorglosigkeit und schlucken die Tabletten wie Bonbons – oft ohne zu ahnen, dass sie damit ernste Nebenwirkungen riskieren.

Doch nicht nur das: Paracetamol ist in fast 600 nicht rezeptpflichtigen Medikamenten enthalten und birgt somit schnell die Gefahr einer lebensgefährlichen Überdosierung. Selbst in vergleichsweise geringer Überdosierung wirkt Paracetamol toxisch und führt zu schweren Leberschäden. So ist Paracetamol in den USA mittlerweile die Hauptursache für akutes Leberversagen, und in Deutschland mussten alleine in der Stadt Essen innerhalb von drei Jahren zwei Lebern nach Paracetamol- Vergiftungen transplantiert werden.1 Insgesamt wurden hierzulande in nur einem Jahr über 4.100 Paracetamol-Vergiftete registriert.

Die Toxizität von Paracetamol ist nicht auf den Wirkstoff an sich zurückzuführen, sondern auf eines seiner Stoffwechselprodukte (Metaboliten), welches in der Leber produziert wird und sich dort mit Glutathion und anderen Antioxidantien verbindet. Als Folge davon entleeren sich die körpereigenen Antioxidantien-Speicher; der Körper wird anfällig für Angriffe durch freie Radikale und läuft Gefahr, durch die nachteiligen Effekte von Paracetamol in Mitleidenschaft gezogen zu werden. N-Acetylcystein, eine Vorstufe von Gluthation, ist das häufigste Gegenmittel, das bei einer Paracetamol- Vergiftung eingesetzt wird.

Paracetamol kann auch bei Tieren bekanntermaßen leber- und nierenschädigende Wirkungen hervorrufen. Deshalb haben Wissenschaftler des Dr. Rath Forschungsinstituts am Tiermodell die Wirksamkeit einer spezifischen Mikronährstoff-Kombination mit Vitamin C, Lysin, Prolin, N-Acetylcystein und anderen Mikronährstoffen untersucht.2 Die Mäuse wurden hierfür in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt gewöhnliches Futter, die andere eine mit der Mikronährstoff-Mischung angereicherte Nahrung. Nach zwei Wochen wurde beiden Gruppen eine hohe Dosis Paracetamol verabreicht. Anhand von Leberfunktionstests haben wir bestimmte Leberwerte (AST, ALT und alkalische Phosphatase) ermittelt, die Auskunft über die Schädigung dieses Organs geben. Wir stellten hierbei fest, dass die Mäuse der Mikronährstoff-Gruppe 80 Prozent weniger Leberschäden aufwiesen als die Mäuse, die keine Mikronährstoffe bekamen. Ebenso konnten in der Mikronährstoff-Gruppe die Nierenschäden um 38 Prozent und der Harnstoff-/Kreatinin-Quotient um 32 Prozent verringert werden.

Akutes Leberversagen durch paracetamolhaltige Medikamente ist die häufigste Todesursache, die im Zusammenhang mit Lebertodesfällen steht. Im Januar 2014 hat die Arzneibehörde der USA (FDA) deshalb die Empfehlung ausgesprochen, dass rezeptpflichtige Kombinationen von Paracetamol mit anderen Substanzen nicht mehr als 325 mg Paracetamol enthalten sollten. Ärzten wurde zudem geraten, ihren Patienten keine Präparate mehr zu verschreiben, die diese Höchstgrenze überschreiten. Im Mai dieses Jahres folgte eine erneute Aufforderung der FDA an Pharmazeuten, wonach die Verschreibung einer Kombination verschiedener Schmerzmittel mit hohen Dosen Paracetamol eingestellt werden soll. Dagegen gab es bisher keine Verfügung, welche die Abgabe breit verfügbarer rezeptfreier Medikamente mit 500 mg Paracetamol pro Dosis einschränkt.

Um Verbraucher für die Gefahr einer Paracetamol-Überdosierung zu sensibilisieren, wurde in Deutschland 2009 die rezeptfreie Abgabe in Apotheken auf 10 Gramm begrenzt. Größere Mengen sind seither verschreibungspflichtig. Gefährliche Leberschäden kann Paracetamol jedoch nicht nur bei kurzfristiger Überdosierung, sondern auch bei langfristiger Einnahme von therapeutischen, also eigentlich unbedenklichen Dosen, verursachen. Unsere Studie zeigt, dass eine regelmäßige Nahrungsergänzung mit spezifischen Mikronährstoffen in der Lage ist, die mit Paracetamol in Verbindung gebrachten Schädigungen der Leber zu reduzieren.

Quellen:

  1. Der Spiegel, Ausgabe 50/2011, http://www.spiegel.de/spiegel/a-802955-2.html
  2. MW Roomi, et al., Human & Experimental Toxicology 2008, 27: 223-230


Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed