>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Mikronährstoffe helfen bei Hörverlust durch Tinnitus

Mikronährstoff-Synergien: Der effektivste Weg zur Gesundheit!

Ab dem 40. Lebensjahr gehören chronische Ohrgeräusche (Tinnitus) zu den häufigsten Krankheiten.

Tinnitus bezeichnet ein Symptom, das durch Störgeräusche in einem oder beiden Ohren gekennzeichnet ist. Tinnitus- Patienten nehmen diese Geräusche in der Regel als Klingeln, Rauschen, Pochen oder Ticken wahr.

Schätzungen zufolge leben weltweit etwa 100 Millionen Menschen mit Tinnitus, der die Lebensqualität der betroffenen Personen stark einschränkt. Hörverlust, Schlafstörungen, beeinträchtigte Denkfunktion, Depressionen sowie eingeschränkte soziale Fähigkeiten, die zu Schwierigkeiten im Beruf oder in privaten Beziehungen führen, sind nur einige der Probleme, mit denen Tinnitus-Patienten zu kämpfen haben.

Menschen jeden Alters können von Tinnitus betroffen sein. Gehäuft tritt er jedoch ab einem Alter von 40 bis 50 Jahren auf. Lärmgeschädigte und stressbelastete Menschen zählen zu den Hauptbetroffenen dieses Symptoms.

Während die genauen Auslöser des Tinnitus und des dadurch hervorgerufenen Hörverlustes weitgehend unbekannt sind, ist das Symptom in vielen Fällen auf eine Schädigung der Haarzellen des Innenohrs infolge großer Lärmbelastung zurückzuführen. Weitere Ursachen können eine Blockade des Gehörgangs, abnormes Knochenwachstum im Bereich des Ohres sowie Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stress, Kopfund Halsverletzungen oder das Akustikusneurinom, ein gutartiger Hirntumor, sein. Darüber hinaus stehen über 200 Medikamente im Verdacht, Hörprobleme auszulösen – darunter etwa einige Antibiotika, Schmerzmittel, Diuretika und Chemotherapeutika. Eine wirksame Behandlung ermöglichen diese Mittel nicht, und auch der Einsatz von Hörgeräten ist beim Tinnitus bedingten Hörverlust eine eher unbefriedigende Lösung.

Entzündungen und die oxidative Schädigung der Zellen des Gehörgangs und des Innenohrs gehören zu den bekannten Krankheitsmechanismen des Tinnitus. Mikronährstoffe wie die Vitamine B, C und E, Glutathion, Coenzym Q10, Magnesium u.a. besitzen anti-entzündliche und anti-oxidative Eigenschaften und üben daher eine Schutzfunktion auf das Gehör aus.

Auf Grundlage dieser Erkenntnis haben wir am Dr. Rath Forschungsinstitut eine klinische Pilotstudie durchgeführt. Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit einer Mikronährstoff-Kombination gegen Tinnitus zu testen*. Die Teilnehmer der Studie waren Tinnitus-Patienten im Alter von 44 bis 85 Jahren, die seit über drei Monaten an dem Symptom litten. Alle Teilnehmer erhielten eine Nahrungsergänzung mit speziellen Mikronährstoffen.

Nach vier Monaten Anwendung war das Hörvermögen bei 30% der Patienten leicht verbessert. Bei 45% zeigte sich eine deutliche Hörverbesserung von 10-20 Dezibel, während bei 25% der Teilnehmer sogar eine Verbesserung von 25-50 Dezibel und eine Wiederherstellung des normalen Hörvermögens festzustellen war. Zudem konnten die Ohrgeräusche bei über 75% der Patienten verringert werden. Bei der Hälfte der Teilnehmer verschwanden diese sogar fast vollständig.

Vielerorts sind wir starkem und teilweise dauerhaftem Lärm ausgesetzt, der unserer Gesundheit massiv schaden kann. Neben einfachen Schutzmaßnahmen, wie der Vermeidung von Lärm, können Mikronährstoffe uns helfen, einem Hörverlust durch Tinnitus entgegenzusteuern. Unsere Studie liefert einen eindrucksvollen Beleg dafür.

Mikronährstoff-Synergien: Der effektivste Weg zur Gesundheit!

 

* Quelle:

  1. Cellular Health Communication,Vol 1, No. 1, 2001


Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

Beenden Sie die Verdammung der Naturheilkunde! – Offener Brief von Dr. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Prof. Edzard Ernst: Karriere durch Verunglimpfung von Naturheilverfahren?

Für eine gerechtere Welt – ohne Armut und Volkskrankheiten

William Harvey – ein Arzt der verstand, dass er seiner Zeit voraus war

Herber Rückschlag für die Biotech-Industrie: Insekten entwickeln Resistenzen gegenüber Gen-Pflanzen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed