>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Mikronährstoffe für gesunde Augen

Spezielle Mikronährstoffe sind in der Lage, die gesunde Funktion unserer Augen zu erhalten und zu unterstützen. Auf diese Weise tragen sie entschieden zu Lebensqualität und Wohlbefinden bei.

Sehschwächen sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Das zeigt sich schon an der Tatsache, dass allein in Deutschland mehr als 40 Millionen Menschen – fast zwei Drittel der erwachsenen Bundesbürger – auf eine Sehhilfe angewiesen sind. Obwohl Sehprobleme alle Altersklassen betreffen, treten diese vorwiegend im fortgeschrittenen Alter auf, da zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr die Linse des Auges zunehmend an Flexibilität verliert. Dieser altersbedingte Funktionsverlust der Augen ist zwar ein ganz normaler Vorgang, doch verbirgt sich hinter manchen Alters-Sehschwächen der Beginn einer ernstzunehmenden Augenkrankheit. Erkrankungen der Augen ziehen fast immer Folgen nach sich, die unsere Lebensqualität erheblich beeinflussen können. Hierzu gehört, dass wir uns sozial zurückziehen, uns weniger bewegen und depressive Verstimmungen aufkommen. Natürlich häuft sich bei unbehandelten Augenkrankheiten auch die Gefahr von Stürzen und anderen Unfällen.

Die häufigsten Augenkrankheiten im Alter sind Grauer Star (Katarakt), Grüner Star (Glaukom), die Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) und die diabetische Netzhauterkrankung (Retinopathie).

  • Katarakte sind für 51% der weltweit auftretenden Fälle von Blindheit verantwortlich und bezeichnen die Trübung der Augenlinse. Unter den altersbedingten Augenkrankheiten sind sie die am einfachsten zu behandelnde Sehstörung. Die Standardbehandlung des Grauen Stars ist der operative Linsenaustausch.

  • Glaukome bezeichnen eine Gruppe von Erkrankungen, die den Sehnerv schädigen. Da die Krankheit lange unbemerkt von den Betroffenen abläuft, bezeichnet man sie auch als „stiller Dieb des Sehens“. Patienten mit diagnostiziertem Grünen Star werden von der Schulmedizin dazu angehalten, dauerhaft Medikamente einzunehmen.

  • Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) führt zu einer beeinträchtigten Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld aufgrund eines reduzierten Blutflusses in der Makula, einem Bereich der menschlichen Netzhaut. AMD ist die häufigste Ursache für Blindheit in den Industrieländern. Eine Heilung der AMD ist derzeit nicht möglich, bestenfalls können ihre Symptome gelindert werden.

  • Die Diabetische Retinopathie beschreibt eine durch Diabetes mellitus hervorgerufene Netzhaut-Erkrankung. Sie wird verursacht durch Schädigungen der Netzhautgefäße, die unbehandelt zu Sehverlust führen können. Wird der Blutzuckerspiegel dauerhaft im Normbereich gehalten, ist es jedoch möglich, dem Entstehen bzw. Fortschreiten einer diabetischen Retinopathie erfolgreich entgegenzuwirken.

Die häufigsten Risikofaktoren für die Entstehung von altersbedingten Augenkrankheiten sind Vorerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Schlaganfall sowie Schäden durch freie Radikale, die infolge von UVLicht, Rauchen und anderen giftigen Chemikalien verursacht werden. Ebenso tragen Umweltschadstoffe und Medikamente – z. B. Steroide, Antidepressiva und orale Verhütungsmittel – zur Entwicklung dieser Krankheiten bei, da sie dem Körper wichtige Nährstoffe entziehen, die für eine gesunde Funktion der Augen benötigt werden. Auch stundenlanges Fernsehen und Computerarbeit sowie ein Mangel an Tageslicht können das Sehvermögen beeinträchtigen.

Das Zusammenspiel der Augen mit dem Gehirn und anderen Teilen des Körpers erfordert Tausende von Kommunikationskanälen, die aus vielen unterschiedlichen Zelltypen aufgebaut sind und gemeinsam als visuelles System funktionieren. Dieses System umfasst Netzhaut, Lederhaut, Pupille, Iris, Hornhaut, Linse, Makula, Kammerwasser und Glaskörper, Sehnervenpapille und Sehnerv.

Damit die verschiedenen Bestandteile des visuellen Systems richtig funktionieren und miteinander kommunizieren können, wird eine Vielzahl spezifischer Mikronährstoffe benötigt. Beispielsweise besteht die Netzhaut aus Hunderttausenden von kleinen Stäbchen und Zapfen, die Licht wahrnehmen und für das Farbsehen verantwortlich sind. Mikronährstoffe wie Lutein, Zeaxanthin, Cryptoxanthin, Beta-Carotin, Zink, Bioflavonoide und Vitamin A und C sind von wesentlicher Bedeutung für das reibungslose Funktionieren dieser Zellen in der Netzhaut und Makula.

Die Ziliarmuskeln helfen bei der Anspannung (Kontraktion) und Entspannung der Linse, die auf diese Weise scharf gestellt wird. Die optimale physische Funktion des Sehnervs, der Signale und Lichtimpulse von der Retina zum Gehirn überträgt, wird sichergestellt durch Mikronährstoffe wie Aminosäuren, Cystein, Vitamin C und E sowie Liponsäure.

Die Blutgefäße versorgen das Auge mit Blut und Nährstoffen. Sie sind aus Zellen aufgebaut, die für die Anspannung und Entspannung der Linse verantwortlich sind. Hierfür wird die Aminosäure Arginin benötigt.

Vitamin C gewährleistet eine optimale Produktion von Kollagen, das für die Festigkeit und Stabilität der Blutgefäße sorgt. Außerdem reduziert Vitamin C den okularen Druck in den Augen. Da der Gehalt an Vitamin C in den Augen mit dem Alter abnimmt, ist eine zusätzliche Nahrungsergänzung mit diesem Vitamin unbedingt erforderlich.

Die Verschlechterung des Sehvermögens ist ein Prozess, der im Laufe des Älterwerdens fast immer auftritt. Dennoch ist es möglich, die Gesundheit der Augen auf einfache und natürliche Weise zu unterstützen und oft bis ins hohe Alter eine gute Sehkraft zu bewahren. Hierzu gehören ein gesunder Lebensstil mit Verzicht auf Nikotin und andere schädigende Stoffe, viel Bewegung im Freien, eine ausgewogene Ernährung sowie vor allem eine regelmäßige Nahrungsergänzung mit speziellen Mikronährstoffen zur Unterstützung der normalen Sehfähigkeit.

Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed