>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Mikronährstoffe bei Schwangerschaft: Unterstützung für normale Gebärmutterkontraktion

Eine optimale ersorgung mit Mikronährstoffen während der Schwangerschaft ist wichtig, um das Wohl von Mutter und Kind sicherzustellen. Eine Studie des Dr. Rath Forschungsinstituts zeigt, dass spezielle Mikronährstoffe frühzeitige Gebärmutterkontraktionen verhindern können.

Die Gebärmutter (medizinisch Uterus) ist ein sehr ausdehnbares Hohl organ im Körper der Frau, in dem die befruchteten Eizellen im Verlauf der neunmonatigen Schwangerschaft zu einem Embryo bzw. Fötus heranreifen. Das Organ besteht aus einer starken, unwillkürlichen (nicht willkürlich steuerbaren) Muskulatur – auch glatte Muskulatur genannt –, die sich während Menstruation und Geburt zusammenzieht. Abnormale und verfrühte Gebärmutterkontraktionen können während einer Schwangerschaft vorzeitige Wehen und eine Frühgeburt auslösen.

Eine normale Schwangerschaft dauert für gewöhnlich etwa 40 Wochen. Medizinisch gesehen spricht man von einer Frühgeburt, wenn der Säugling vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommt. Der Statistik zufolge werden in Deutschland ca. 9 Prozent aller Kinder zu früh geboren.

Da lebenswichtige Organe wie Gehirn, Lunge und Leber erst in den letzten Wochen der Schwangerschaft voll ausgereift sind, kann eine Geburt vor der vollständigen Organentwicklung verheerende Auswirkungen auf das Baby haben. Als langfristige Folgen einer Frühgeburt können beim Kind Blindheit, Taubheit, Zerebralparese und weitere neurologische Probleme sowie andere Behinderungen auftreten. Kurzfristigere Komplikationen, die den Krankenhausaufenthalt des Säuglings verlängern, sind z.B. Gelbsucht, Atembeschwerden, eine geringe Immunität und Infektionen.

Zu den häufigsten Risikofaktoren für eine Frühgeburt zählen Nikotin- und Alkoholkonsum, Drogenmissbrauch, die Einnahme bestimmter Medikamente, Mehrlingsschwangerschaft, Stress oder bestehende Erkrankungen der Mutter, wie z.B. Diabetes und Bluthochdruck.

In den meisten Fällen treten vorzeitige Wehen und eine Frühgeburt spontan auf, und es stehen nur wenige Maßnahmen zur Verfügung, die eine drohende Fehlgeburt abwenden können. Beispielsweise sind wehenhemmende Medikamente in der Frühschwangerschaft unwirksam und darüber hinaus mit Nebenwirkungen verbunden.

Die Gebärmutter ist fast im gesamten Verlauf der Schwangerschaft relativ “ruhig”. Verschiedene körpereigene Substanzen – z. B. Östrogen und Progesteron, Prostazyklin, Stickoxid und Relaxin – hemmen die Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur. Gegen Ende der Schwangerschaft reagiert die Muskulatur der Gebärmutter jedoch extrem empfindlich auf das Hormon Oxytocin, welches Kontraktionen der Gebärmutter anregt.

Infektionen und Entzündungen können ebenfalls zu vorzeitigen Wehen und Frühgeburten führen. Entzündungsmarker und bindegewebsauflösende Enzyme, wie die Matrix-Metalloproteinasen (MMP-9), sind bei vorzeitiger Wehentätigkeit erhöht.

Am Dr. Rath Forschungsinstitut haben wir die Wirksamkeit von Mikronährstoffen gegen Kontraktionen der glatten Gebärmuttermuskulatur untersucht, die durch bestimmte Hormone und entzündungsfördernde Stoffe (Entzündungsmediatoren) ausgelöst werden*.

In unserer Studie stellten wir fest, dass die ntzündungsmediatoren (TNF-alpha und Prostaglandine) die Kontraktionen der glatten Gebärmuttermuskulatur erhöhten.

Dagegen hemmte eine von uns getestete Mikronährstoff- Kombination die Aktivität dieser Mediatoren signifikant und sorgte zu einer bis zu 300%igen Entspannung der Gebärmuttermuskulatur. Weiterhin wurde unter Anwendung der Mikronährstoffe die Ausschüttung der MMP-Enzyme reduziert.

Unsere Untersuchung zeigte außerdem, dass die verwendeten Mikronährstoffe – u.a. Lysin, Prolin, Vitamin C und Grüntee-Extrakt – in dieser Kombination wirksamer zur Entspannung der Gebärmuttermuskulatur beitrugen, als wenn diese Stoffe einzeln angewendet wurden.

Jedes Arzneimittel kann während der Schwangerschaft schädliche Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Wer als werdende Mutter die Gesundheit des Ungeborenen und die eigene unterstützen will, sollte daher von natürlichen, nebenwirkungsfreien Maßnahmen Gebrauch machen. Mikronährstoff- Kombinationen bieten eine sichere und effektive Möglichkeit, um eine gesunde und unbeschwerte Schwangerschaft zu genießen.

Quelle:

* V. Ivanov et al., Journal of Obstetrics and Gynaecology Research 2006, 32(1): 23-31

Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

Beenden Sie die Verdammung der Naturheilkunde! – Offener Brief von Dr. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Prof. Edzard Ernst: Karriere durch Verunglimpfung von Naturheilverfahren?

Für eine gerechtere Welt – ohne Armut und Volkskrankheiten

William Harvey – ein Arzt der verstand, dass er seiner Zeit voraus war

Herber Rückschlag für die Biotech-Industrie: Insekten entwickeln Resistenzen gegenüber Gen-Pflanzen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed