>> HOMEPAGE

Wichtige Gesundheitsinformation für alle:

Mikronährstoffe können den natürlichen Tod von Krebszellen einleiten

Der Begriff „Apoptose“ – abgeleitet vom griechischen Wort für „abfallen“ – beschreibt den kontrollierten „Selbstmord“ einer Zelle, der vom „Software- Programm“ der Zelle, der DNA, ausgelöst wird. Man bezeichnet die Apoptose deshalb auch als „programmierter Zelltod“.

Der programmierte Zelltod ist ein ganz normaler Vorgang, um die normale Entwicklung und Funktion des Organismus sicherzustellen. So sterben z.B. im Knochenmark und Darm eines gesunden Menschen pro Stunde Millionen von Zellen ab. Jeden Tag begehen im menschlichen Körper schätzungsweise zwischen 50 und 70 Milliarden normaler Zellen „Selbstmord“.

Der Lebenszyklus einer Zelle (Teilung, Neubildung, Funktion und Tod) ist in unserem Körper streng kontrolliert. Normalerweise zerstört eine Zelle sich selbst, wenn sie nicht länger benötigt wird. Wie oben erwähnt, wird zu diesem Zweck im Inneren der Zelle ein „Selbstmordprogramm“ aktiviert. Andere Zellen oder Gewebe werden durch diesen Vorgang nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Die Apoptose spielt beim Wachstum und bei der Umbildung von Organen eine besondere Rolle, wenn „alte“ Zellen durch neue ersetzt werden. Dies ist z.B. bei der Embryonalentwicklung der Fall, wenn Finger und Zehen eines Fötus ausgebildet werden. Unser Körper macht sich den Vorgang des Zell-Selbstmords ferner zu Nutze, um fehlerhafte Zellen zu zerstören, die bestimmte Krankheiten – wie Autoimmunerkrankungen oder Krebs – verursachen können.

Es gibt mehrere Faktoren, die zur Vermehrung entarteter Zellen und damit zur Bildung von Tumoren beitragen können. Einer davon ist die Fähigkeit von Krebszellen, dem programmierten Zelltod zu entgehen. Krebszellen entziehen sich der Apoptose, indem sie die zelluläre Maschine „kapern“ und ein bestimmtes Apoptose auslösendes Gen – p53 – ausschalteng.

Die Aufgabe dieses Gens besteht darin, entartete Zellen an ihrer Teilung zu hindern und zu reparieren. Sind die Schäden zu groß, schickt das Gen die betroffenen Zellen in den Tod. Hierzu aktiviert p53 spezielle Proteine (aus der Bcl2-Familie) und Enzyme (Caspasen), die den Prozess der Apoptose einleiten und aufrechterhalten. Eine Fehlfunktion von p53 verursacht sehr schnell wachsende und aggressive Krebsarten.

Am Dr. Rath Forschungsinstitut haben wir bestimmte Mikronährstoffe hinsichtlich ihrer Fähigkeit untersucht, die Apoptose in verschiedenen Krebszellarten auszulösen. Unsere Untersuchungen an Leukämiezellen ergaben, dass die von uns getestete Mikronährstoff- Kombination die Aktivierung spezifischer Apoptose fördernder Gene (p53) und Proteine (Bax) steigerte. Gleichzeitig konnten die Mikronährstoffe die Aktivität solcher Proteine (Bcl-2 alpha) verringern, welche für gewöhnlich zur Hemmung der Apoptose beitragen¹.

In einer weiteren Studie haben wir den Nachweis erbracht, dass mit steigenden Mikronährstoff-Konzentrationen die Anzahl der Krebszellen zunimmt, welche „Selbstmord begehen“².

Die wichtigste Maßnahme der herkömmlichen Medizin, die Chemotherapie, zielt darauf ab, Krebszellen durch den Einsatz von Giftstoffen abzutöten. Natürlich können diese Stoffe nicht zwischen Krebszellen und gesunden Zellen unterscheiden, sodass es zwangsläufig zu massiven Schädigungen des gesamten Körpers kommt. Neben Chemotherapie-Resistenz ist tödliches Leberversagen eine schwere Nebenwirkung, die mit diesen Chemotherapeutika in Verbindung steht.

In unseren Untersuchungen blieben die gesunden Zellen dagegen intakt. Dies ist ein Beleg dafür, dass Mikronährstoffe Krebszellen selektiv abtöten können³.

Obwohl die Apoptose ein lebenswichtiger Mechanismus für die Zerstörung entarteter Zellen ist, trägt sie ebenso zur Aufrechterhaltung eines gesunden Organismus bei. Voraussetzung hierfür ist ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Zellneubildung und Zelltod. Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Mikronährstoffe ein sicherer und wirksamer Weg sind, um dieses Gleichgewicht sicherzustellen.

Quellen:
1. S. Harakeh, M. et al., Apoptosis induction by Nutrient Synergy in HTLV-1 positive and negative malignant Tcells, Leukemia Research 2006, 30: 869-881
2.M W Roomi, et al., The Anti-Cancer Effect of a Novel Nutrient Mixture by Inhibiting MMPs Expression, Invasion and Inducing Apoptosis in Chondrosarcoma Cell Line SW-1353Vol 1, No 2 (2012)
3.M.W Roomi, et al., Induction of Apoptosis in the Human Prostate Cancer Cell Line DU-145 by a Novel Micronutrient Formulation, Open Journal of Apoptosis, 2015, 4: 11-21

Artikel-Archiv

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed