>> HOMEPAGE

Das Flavanol Epigallocatechin-3-Gallat inhibiert die Tumor-Gelatinase und die Invasion

Cancer Februar 2001, 15; 91(4): 822-32

Garbisa S.; Sartor L.; Biggin S.; Salvato B.; Benelli R.; Albini A.
Department of Experimental Biomedical Sciences, Medical School, Universität Padova, viale G. Colombo 3, 35121 Padova, Italien. garbisa@civ.bio.unipd.it .

HINTERGRUND: Angesichts des Zusammenhanges zwischen dem Konsum von grünem Tee und der Prävention der Krebsentwicklung, Metastasierung und Angiogenese wurde die Wirkung des wichtigsten Flavanols, Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG), auf zwei Gelatinasen (MMP-2 und MMP-9), die bei Krebs und Angiogenese vermehrt vorliegen, und auf die Tumorzellinvasion und die Chemotaxis untersucht.
VERSUCHSMETHODEN: Zymographie, Western-Blotting-Methode und Enzym-Immunassay wurden zur Untersuchung der Wirkung von EGCG auf die MMP-2- und MMP-9-Aktivität herangezogen, wohingegen die Wirkung auf die Tumorzellinvasion und Chemotaxis unter Verwendung des modifizierten Boydenkammer-Versuchs untersucht wurde.
ERGEBNISSE: Eine von Zn2+-Chelation unabhängige, dosisabhängige, nichtkompetitive Hemmung beider Gelatinasen durch EGCG wurde für Konzentrationen festgestellt, die 500 Mal geringer waren als die Konzentrationen, bei denen Urokinase inhibiert wird. Die Tumorzellinvasion einer wiederhergestellten Basal-Membran-Matrix, jedoch nicht die Chemotaxis, wurde durch EGCG-Konzentrationen, die äquivalent zu der im Plasma von mittelmäßig starken Trinkern grünen Tees und zwei Größenordnungen unterhalb jener von Gewebeinhibitoren der MMP`s sind, um 50% reduziert. Wenngleich höhere Konzentrationen von EGCG in Zusammenhang mit erhöhten Konzentrationen beider zellassoziierter Gelatinasen und ihrem Aktivator MT1-MMP gebracht wurden, wurde keine erhöhte Gelatinase-Aktivierung beobachtet, und die Inhibitoren TIMP-1 und TIMP-2 wurden erhöht. Schließlich lagen die Konzentrationen von EGCG, die die Proliferation einschränkten und die Apoptose von transformierten Zellen induzierten, mehr als 100 Mal niedriger als die Konzentrationen, die für normale Zellen beobachtet wurden.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Epigallocatechin-3-Gallat ist ein möglicher Inhibitor von Gelatinase und ein oral verabreichbares, pharmakologisches Mittel zur Vermittlung der antiangiogenetischen und antimetastatischen Wirkung von grünem Tee.

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed