>> HOMEPAGE

Lungenkrebs-Prävention durch (-)-Epigallocatechin-Gallat unter Überwachung durch das heterogene nukleare Ribonucleoprotein B1.

Int J Oncol 2002 Jun; 20 (6): 1233-9

Fujimoto N; Sueoka N; Sueoka E; Okabe S; Suganuma M; Harada M; Fujiki H
Saitama-Krebszentrum, Ina, Kitaadachi-gun 362-0806, Japan.

Angesichts der Probleme, die mit der Prävention des Lungenkrebses bei Menschen in Zusammenhang stehen, wurde die Wachstumshemmung der Lungenkrebs-Zellinie A549 bei Menschen mit Betonung auf zwei Parameter untersucht. Untersucht wurden die Polyphenole des grünen Tees, wie z.B. (-)-Epigallocatechin-Gallat (EGCG) und (-)-Epicatechin-Gallat (ECG), verbunden mit einem heterogenen nuklearen Ribonucleoprotein B1 (hnRNP B1), einem neuen Biomarker des Lungenkrebses bei Menschen, der in den sehr frühen Phasen des Lungenkrebses in starkem Maße exprimiert wird. Die hemmenden Potentiale der Polyphenole des grünen Tees wurden mit jenen von Genistein als Kontrolle verglichen. EGCG oder ECG und Genistein hemmten das Wachstum von A549-Zellen, was das hnRNP-B1-Protein stark erhöhte und die G2/M-Phasenzellen in Zusammenhang mit der Induktion von aptotischen Zellen erhöhte. Die Ergebnisse wurden durch frühere Beweise in Zusammenhang mit der Lungenkrebs-Zellinie PC-9 bei Menschen bestätigt. Gewisse Unterschiede in den Wirkungsmechanismen zwischen den Polyphenolen des grünen Tees und Genistein wurden vorgestellt. Die Behandlung von A549-Zellen mit EGCG, ECG oder Genistein hemmte in signifikanter Weise die Expressionsgehalte von hnRNP B1 mRNA und von den erhöhten Werten des hnRNP-B1-Proteins, die beide in den Krebszellen erhöht waren. Darüber hinaus hemmten sowohl EGCG als auch Genistein die Promoter-Tätigkeit der Expression des hnRNP-A2/B1-Gens, mit IC50-Werten von 29 microM für EGCG und 66 microM für Genistein, was die Wechselwirkung von EGCG oder Genistein mit dem Übertragungskomplex andeutet. Wenn wir hier auf unsere Ergebnisse schauen und auf jene der früher berichteten epidemiologischen Studien mit grünem Tee, so geht es um den sich ständig festigenden Nachweis dahingehend, dass die klinische Anwendung mit Grünem-Tee-Extrakt ein wirksames Mittel in der Prävention von Lungenkrebs sein könnte.

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed