>> HOMEPAGE

Hemmung von N-Butyl-N-(4-Hydroxybutyl)-Nitrosamin-induzierten Harnblasentumoren bei Ratten mittels der Einnahme von grünem Tee

Int J Urol 1999 Feb; 6(2): 93-9

Sato D
Zweite Abteilung für Urologie, Medizinische Universität Toho, Tokio, Japan

HINTERGRUND: Vor kurzem wurden die Auswirkungen des grünen Tees als antikarzinogenes Mittel in anderen Körperteilen als dem Harntrakt untersucht. In dieser Studie wird die Hemmung von N-Butyl-N-(4-Hydroxybutyl)-Nitrosamin (BBN) induzierten Blasentumoren bei Ratten durch die Einnahme von grünem Tee untersucht.
ANGEWANDTE METHODE: In der ersten Testreihe wurde dem Trinkwasser der Ratten während einer Dauer von 5 Wochen 0,05% BBN hinzugefügt. Bei einem der Experimente erhielten sechs Gruppen von Tieren ab der sechsten Woche entweder Leitungswasser, grünen Tee, Matcha, Hojica, Oolong Tee oder schwarzen Tee. Bei einem zweiten Experiment erhielten drei Gruppen von Ratten ab der sechsten Woche entweder Leitungswasser, grünen Tee-Extrakt oder grünes Teepulver, das mit einer Fertignahrung vermischt wurde. Bei einem dritten Experiment erhielten fünf Gruppen von Ratten ab der sechsten Woche eine Fertignahrung unter Zugabe von jeweils 0, 0,15, 1,5 oder 3,0% grünem Teepulver. Alle Ratten wurden nach 40 Wochen untersucht.
ERGEBNIS: grüner Tee, insbesondere die grünen Teeblätter, hemmten je nach Dosis das Wachstum von BBN-induzierten Harn- und Blasentumoren bei Verabreichung nach dem Karzinogen.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Grüner Tee kann das Wachstum von Harntumoren hemmen.

Sitemap

Was ist neu:

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed