>> HOMEPAGE

Hemmung von N-Butyl-N-(4-Hydroxybutyl)-Nitrosamin-induzierten Harnblasentumoren bei Ratten mittels der Einnahme von grünem Tee

Int J Urol 1999 Feb; 6(2): 93-9

Sato D
Zweite Abteilung für Urologie, Medizinische Universität Toho, Tokio, Japan

HINTERGRUND: Vor kurzem wurden die Auswirkungen des grünen Tees als antikarzinogenes Mittel in anderen Körperteilen als dem Harntrakt untersucht. In dieser Studie wird die Hemmung von N-Butyl-N-(4-Hydroxybutyl)-Nitrosamin (BBN) induzierten Blasentumoren bei Ratten durch die Einnahme von grünem Tee untersucht.
ANGEWANDTE METHODE: In der ersten Testreihe wurde dem Trinkwasser der Ratten während einer Dauer von 5 Wochen 0,05% BBN hinzugefügt. Bei einem der Experimente erhielten sechs Gruppen von Tieren ab der sechsten Woche entweder Leitungswasser, grünen Tee, Matcha, Hojica, Oolong Tee oder schwarzen Tee. Bei einem zweiten Experiment erhielten drei Gruppen von Ratten ab der sechsten Woche entweder Leitungswasser, grünen Tee-Extrakt oder grünes Teepulver, das mit einer Fertignahrung vermischt wurde. Bei einem dritten Experiment erhielten fünf Gruppen von Ratten ab der sechsten Woche eine Fertignahrung unter Zugabe von jeweils 0, 0,15, 1,5 oder 3,0% grünem Teepulver. Alle Ratten wurden nach 40 Wochen untersucht.
ERGEBNIS: grüner Tee, insbesondere die grünen Teeblätter, hemmten je nach Dosis das Wachstum von BBN-induzierten Harn- und Blasentumoren bei Verabreichung nach dem Karzinogen.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: Grüner Tee kann das Wachstum von Harntumoren hemmen.

Sitemap

Was ist neu:

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed