>> HOMEPAGE

Der Grüne-Tee-Extrakt verringert die karzinogen-induzierte Mammakrebslast in Ratten und die Stärke der Brustkrebs-Zellenproliferation in der Kultur.

J Cell Biochem 2001; 82 (3): 387-98

Kavanagh KT; Hafer LJ; Kim DW; Mann KK; Sherr DH; Rogers AE; Sonenshein GE
Abteilung für Pathologie und Labormedizin, Boston University School of Medicine, Boston, Massachusetts 02118, USA.

Epidemiologische Nachweise deuten darauf hin, dass Tee (Camellia sinensis L.) chemoprophylaktische Wirkungen gegen verschiedene Tumore hat. Grüner Tee enthält zahlreiche Polyphenole, so auch Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG), das eine antioxidative Wirkung hat. Eine Reduzierung der chemisch induzierten Brustdrüsen-Karzinogenese durch grünen Tee in einem karzinogen-induzierten Rattenmodell wurde bisher vorgeschlagen, doch die Ergebnisse waren statistisch nicht signifikant. Hier haben wir die Wirkungen des grünen Tees auf die Mammatumorgenese getestet, und zwar auf der Basis des Rattenmodells 7,12-dimethylbenz(a)anathrazen (DMBA) Sprague-Dawley (S-D). Wir berichten, dass der grüne Tee die mittlere Latenz gegenüber dem ersten Tumor signifikant erhöhte und sich die Tumorbelastung sowie eine Reihe von invasiven Tumoren pro befallenem Tier verringerte, auch wenn bei den weiblichen Ratten die Zahl der Tumore nicht beeinflusst wurde. Darüber hinaus zeigen wir auf, dass die Proliferation bzw. Lebensfähigkeit von östrogen-rezeptornegativen Brustkrebs-Zellinien Hs578T und MDA-MB-231 in der Kultur durch eine Behandlung mit EGCG verringert wurde. Ähnliche, negative Wirkungen auf die Proliferation wurden bei der durch DMBA-transformierten D3-1-Zellinie festgestellt. Die Wachstumsinhibition von Hs578T-Zellen stand in Verbindung mit der Induktion der p27(Kip1) cylin-abhängigen Kinase-Inhibitor-(CKI)-Expression. Hs578T-Zellen, als Ausdruck hoher Anteile von p27(Kip1)-Protein aufgrund einer stabilen ektopischen Expression, zeigten einen vermehrten G1-Stillstand. Grüner Tee hatte somit signifikante, chemoprophylaktische Wirkungen auf die karzinogen-induzierte Mammatumorgenese in weiblichen S-D-Ratten. In der Kultur wurde die Inhibition der Proliferation menschlicher Brustkrebszellen durch EGCG zum Teil über die Induktion von p27(Kip1) CKI vermittelt.

Sitemap

Was ist neu:

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed