>> HOMEPAGE

Der Bestandteil Epigallocatechin-3-Gallat bei grünem Tee, die Induktion der Apoptose und ein Stopp des Zellzyklus in Karzinomzellen bei Menschen

J Natl Cancer Inst 1997 Dec 17; 89 (24): 1881-6

Ahmad N; Feyes DK; Nieminen AL; Agarwai R; Mukhtar H
Abteilung für Dermatologie an der Medizinischen Fachhochschule der Case Western Reserve University, Cleveland, OH 44106, USA.

HINTERGRUND UND ZWECK: Die Polyphenol-Verbindungen im grünen Tee zeigen chemopräventive Wirkungen gegenüber Krebs bei zahlreichen Tiertumor-Modellen. Epidemiologische Studien haben zudem nahegelegt, dass der Konsum von grünem Tee für die Prävention bestimmter Krebsarten bei Menschen wirksam sein könnte. Wir untersuchten die Wirkung der Polyphenole des grünen Tees und seines Hauptbestandteils, Epigallocatechin-3-Gallat, in bezug auf die Induktion der Apoptose (programmierter Zelltod) und die Regulierung des Zellzyklus bei Karzinomzellen des Menschen und der Maus.
METHODEN: Menschliche Plattenepithelkarzinomzellen (Zellenlinie A431), das Keratinozyt-Karzinom bei Menschen (Zellenlinie HaCaT), Prostata-Karzinomzellen bei Menschen (Zellenlinie DU145), Lymphomzellen bei der Maus (Zellinie L5178Y) und normale menschliche, epidermale Keratinozyten (NHEKs) wurden herangezogen. Die Apoptose wurde wie folgt beurteilt: durch 1) die Bildung von internukleosomalen DNA-Fragmenten durch Agarose-Gel-Elektrophorese; 2) eine konfokale Mikroskopie und 3) eine Fließzytometrie nach Markierung der DNA-Fragmente durch Fluoreszenz-Markierung. Die Zellverteilung in den verschiedenen Phasen des Zellzyklus wurde durch die Fließzytometrie analysiert.
ERGEBNISSE: Die Behandlung von A431-Zellen mit Polyphenolen des grünen Tees und dessen Bestandteilen, Epigallocatechin-3-Gallat, Epigallocatechin und Epicatechin-3-Gallat, führte zu der Ausbildung von internukleosomalen DNA-Fragmenten, die charakteristisch für die Apoptose sind. Die Behandlung mit Epigallocatechin-3-Gallat führte auch zu einer Apoptose in HaCaT, L5178Y und DU145-Zellen, nicht jedoch in NHEK. Die konfokale Mikroskopie und Fließzytometrie bestätigten diese Befunde. Die Analyse des DNA-Zellzyklus zeigte, dass die Behandlung mit Epigallocatechin-3-Gallat in A431-Zellen zu einem Stopp in der G0-G1-Phase des Zellzyklus und zu einer dosisabhängigen Apoptose führte.
SCHLUSSFOLGERUNGEN: grüner Tee kann gegen Krebs schützen, indem er einen Stopp des Zellzyklus bewirkt und eine Apoptose induziert. Das Ganze muss noch in Tests bei Menschen bewertet werden.

Sitemap

Was ist neu:

Ungeklärte Geburtsdefekte in Frankreich mehren den Verdacht auf Vertuschung durch Pestizid-Industrie

Mikronährstoffe sind notwendig für ein gesundes Skelettsystem

Die Vorteile von Mikronährstoffen: Wundheilung und gesunde Haut

Neue Studie erkennt in vitaminreicher Mittelmeer-Diät das Potential zur Vermeidung von Depressionen

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 2

Die Vorteile von Mikronährstoffen bei Borreliose: Teil 1

Anfang vom Ende des Pharma-Kartells: Eine Industrie am Rande des völligen Niedergangs

Neue Studie bezieht potentiell tödliche Muskelerkrankung auf cholesterinsenkende Medikamente

Osteoporose natürlich vorbeugen und ohne Medikamente kontrollieren

Die dunkle Geschichte der Borreliose-Krankheit: Bezüge zur Biowaffen-Forschung

Der zellular-medizinsche Ansatz bei der Vorbeugung und Kontrolle häufiger Augenerkrankungen

Lehren aus der tödlichen Viagra-Studie an Schwangeren: Sichere, natürliche Alternativen sollten bei klinischen Versuchen Vorrang haben

Gates-Stiftung unterstützt Plan zur globalen „Harmonisierung von Nährstoffgrenzen“ in Ergänzungsmitteln

Natürliche Behandlung von Immunschwächekrankheiten

Die Geschichte des Pharma-Kartells

Mikronährstoffe können vor Zellschäden durch Strahlung schützen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | RSS Feed