>> HOMEPAGE

Chemopräventive Wirkung gegen Krebs und Bioverfügbarkeit von Tee und Polyphenolen des Tees

Lambert JD, Yang CS.
Abteilung für Chemische Biologie, Labor für Krebsforschung, Rutgers, Staatliche Universität von New Jersey, 164 Frelinghuysen Road, Piscataway, NJ 08854, USA.

Der Konsum von Tee (Camellia sinensis) wurde mit vielen gesundheitlichen Vorteilen, einschließlich der Prävention von Krebs, in Verbindung gebracht. Auf der Grundlage von in vitro Experimenten wurden viele Mechanismen vorgeschlagen, die für die chemopräventive Wirkung gegen Krebs verantwortlich sein sollen. Die Bedeutung einiger dieser Mechanismen in vivo ist auf Grund des unvollständigen Verständnisses der Bioverfügbarkeit der polyphenolischen Verbindungen im Tee noch fraglich. In diesem Artikel wird die Literatur über die chemopräventive Wirkung des Tees und der Polyphenole im Tee gegen Krebs sowie einige der möglichen Mechanismen für diese Wirkung diskutiert. Während Untersuchungen an Tiermodellen und mit Zelllinien eine krebsvorbeugende Aktivität nachgewiesen haben, bleiben die epidemiologischen Angaben noch unklar. Die Diskrepanz kann durch verschiedene Faktoren einschließlich Lebensstil, Korrelation zwischen Tiermodellen und Menschen sowie Unterschiede im Stoffwechsel der Individuen hervorgerufen werden. Ergebnisse bezüglich der Bioverfügbarkeit und biologischer Umwandlung der Polyphenole des Tees erklären einige dieser Unterschiede. Wir hoffen, dass dieser Artikel Forschungsbemühungen zu einigen wichtigen Fragestellungen in Bezug auf die Bioverfügbarkeit von Polyphenolen des Tees und die chemopräventive Wirkung gegen Krebs auslöst.

Sitemap

Was ist neu:

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed