>> HOMEPAGE

Wachstumsinhibition von Leukämiezellen durch (-)Epigallocatechin-Gallat (EGCG), dem Hauptbestandteil von grünem Tee

Life Sci 1998; 63 (16): 1397-403

Otsuka T.; Ogo T.; Eto T.; Asano Y.; Suganuma M.; Niho Y.
First Department of Internal Medicine, Faculty of Medicine, Universität Kyushu, Fukuoka, Japan.

Mit diesem Bericht stellten wir Ergebnisse vor, wonach EGCG, der Hauptbestandteil der im japanischen grünen Tee vorkommenden Polyphenole, das Wachstum von Leukämie-Zelllinien bei Menschen und Mäusen hemmt. Die Proliferation von menschlichen Leukämie-Zelllinien und Maus-NFS60-Zelllinien wurde durch EGCG gehemmt. Die Reaktion der verschiedenen Zelllinien auf EGCG war unterschiedlich, und mehr als 50% der DNA-Synthese waren bei Anwesenheit von 10 Mikromol EGCG in allen Zelllinien reduziert. Andererseits behielten normale, im Blut zirkulierende Vorläuferzellen ihre natürliche Funktion in vitro in Anwesenheit von weniger als 10 Mikromol EGCG bei, reife Zellen von verschiedenen Abstammungslinien bereit zu stellen. Sogar in Anwesenheit von 100 Mikromol EGCG war die Hälfte der Kolonien, die alle Abstammungslinien enthielten, entwickelt. Alle abgestorbenen Zellen einer jeden Linie wiesen Merkmale von Apoptose auf, was auf die Inhibition durch EGCG auf die Signalisierung von Wachstumsfaktoren zurückzuführen sein kann. Neben der krebshemmenden Wirkung wird von EGCG eine neue Funktion für die Leukämietherapie ohne Nebenwirkungen erwartet.

Sitemap

Was ist neu:

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

Beenden Sie die Verdammung der Naturheilkunde! – Offener Brief von Dr. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Prof. Edzard Ernst: Karriere durch Verunglimpfung von Naturheilverfahren?

Für eine gerechtere Welt – ohne Armut und Volkskrankheiten

William Harvey – ein Arzt der verstand, dass er seiner Zeit voraus war

Herber Rückschlag für die Biotech-Industrie: Insekten entwickeln Resistenzen gegenüber Gen-Pflanzen

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed