>> HOMEPAGE

Antikarzinogene Wirkungen von (-)-Epigallocatechin-Gallat

Prev Med 1992 Jul; 21 (4): 503-9

Fujiki H; Yoshizawa S; Horiuchi T; Suganuma M; Yatsunami J; Nishiwaki S; Okabe S; Nishiwaki-Matsushima R; Okuda T; Sugimura T
Abteilung Krebsprävention, Nationales Krebsforschungsinstitut, Tokio, Japan.

HINTERGRUND: Ziel unserer Forschung ist es, nicht toxische chemopräventive Mittel gegen Krebs zu entwickeln und diese für die Behandlung beim Menschen anzuwenden. Wir identifizieren zurzeit Stoffe, die die Tumorentwicklung in zweistufigen Karzinogenese-Experimenten auf der Mäusehaut hemmen.
ANGEWANDTE METHODE: Wir prüfen: (a) die hemmende Wirkung von penta-O-Galloyl-beta-D-Glukose (5GG) auf die Entwicklung des Tumors mittels Teleocidin, einer der 12-O-Tetradecanoylphorbol-13-Acetat-(TPA)-artigen Tumor-Promoter (5GG ist in seiner Struktur dem (-)-Epigallocatechin-Gallat (EGCG) ähnlich und wird von hydrolisierter Gallussäure abgesondert); (b) die hemmenden Wirkungen von EGCG, dem Hauptbestandteil von grünem japanischen Tee auf die Entwicklungsphase von Tumoren mit zwei Tumor-Promotern, Teleocidin und Okadain Säure, einem nicht-TPA-artigen Tumor-Promoter; (c) die Wirkungsweise von EGCG, das bei einer einmaligen Anwendung die spezifische Bindung von [3H]TPA und [3H]Okadain Säure auf einen Teilbereich der Mäusehaut herabsetzte; und (d) die antikarzinogene Wirkung von EGCG auf die duodenale, durch N-Ethyl-N'-Nitro-N-Nitrosoguanidin induzierte Karzinogenese bei männlichen C57BL/6 Mäusen. EGCG ist eine nicht toxische Verbindung.
SCHLUSSFOLGERUNG: Wir sind der Meinung, dass der Hauptbestandteil von grünem japanischen Tee, das EGCG, ein praktisches chemopräventives Mittel gegen Krebs darstellt, das im täglichen Leben zur Verfügung steht.

Sitemap

Was ist neu:

ADHS natürlich behandeln

Versichertenentlastungsgesetz und Pflege-Sofortprogramm: neue Nebelkerzen – Ursachen bleiben

Herz-Kreislauf-Erkrankungen natürlich vorbeugen – ohne Medikamente!

Erfolgreiche Kontrolle von Multipler Sklerose durch Anwendung von Zellular Medizin: Ein Fallbericht

Wie Polyphenole gegen Krebs wirken: Teil 1

Wie Polyphenole gegen Krebs wirken: Teil 2

Wie sich Bluthochdruck auf natürliche Weise senken lässt

Schlaganfall – eine globale Epidemie

Diabetes und dessen natürliche Behandlung

Noch mehr Belege für den Stellenwert von Nährstoffen bei Psychose und Schizophrenie

Neue Meta-Analyse bestätigt: Vitamine reduzieren ‚dramatisch’ das Risiko für tödlichen Pankreaskrebs

Miese Nachrichten für die Pharma: Präventive Gesundheitsansätze und Wandel im Gesundheitswesen sind unaufhaltbar

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | RSS Feed