>> HOMEPAGE

Antikarzinogene Wirkungen von (-)-Epigallocatechin-Gallat

Prev Med 1992 Jul; 21 (4): 503-9

Fujiki H; Yoshizawa S; Horiuchi T; Suganuma M; Yatsunami J; Nishiwaki S; Okabe S; Nishiwaki-Matsushima R; Okuda T; Sugimura T
Abteilung Krebsprävention, Nationales Krebsforschungsinstitut, Tokio, Japan.

HINTERGRUND: Ziel unserer Forschung ist es, nicht toxische chemopräventive Mittel gegen Krebs zu entwickeln und diese für die Behandlung beim Menschen anzuwenden. Wir identifizieren zurzeit Stoffe, die die Tumorentwicklung in zweistufigen Karzinogenese-Experimenten auf der Mäusehaut hemmen.
ANGEWANDTE METHODE: Wir prüfen: (a) die hemmende Wirkung von penta-O-Galloyl-beta-D-Glukose (5GG) auf die Entwicklung des Tumors mittels Teleocidin, einer der 12-O-Tetradecanoylphorbol-13-Acetat-(TPA)-artigen Tumor-Promoter (5GG ist in seiner Struktur dem (-)-Epigallocatechin-Gallat (EGCG) ähnlich und wird von hydrolisierter Gallussäure abgesondert); (b) die hemmenden Wirkungen von EGCG, dem Hauptbestandteil von grünem japanischen Tee auf die Entwicklungsphase von Tumoren mit zwei Tumor-Promotern, Teleocidin und Okadain Säure, einem nicht-TPA-artigen Tumor-Promoter; (c) die Wirkungsweise von EGCG, das bei einer einmaligen Anwendung die spezifische Bindung von [3H]TPA und [3H]Okadain Säure auf einen Teilbereich der Mäusehaut herabsetzte; und (d) die antikarzinogene Wirkung von EGCG auf die duodenale, durch N-Ethyl-N'-Nitro-N-Nitrosoguanidin induzierte Karzinogenese bei männlichen C57BL/6 Mäusen. EGCG ist eine nicht toxische Verbindung.
SCHLUSSFOLGERUNG: Wir sind der Meinung, dass der Hauptbestandteil von grünem japanischen Tee, das EGCG, ein praktisches chemopräventives Mittel gegen Krebs darstellt, das im täglichen Leben zur Verfügung steht.

Sitemap

Was ist neu:

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed