>> HOMEPAGE

Aufnahme und Ausscheidung des Tee-Flavonoids (-)Epicatechin-3-Gallat von Zellen der menschlichen Darm-Zelllinie Caco-2

Vaidyanathan JB, Walle T.
Abteilung für Zell- und Molekularpharmakologie und Experimentelle Therapien, Medizinische Universität von South Carolina, 173 Ashley Avenue, P.O. Box 250505, Charleston, SC 29425, USA.

(-)-Epicatechingallat (ECG) ist eines der Flavonoide des grünen Tees, dessen krebsvorbeugende Eigenschaften in vielen Modellsystemen nachgewiesen wurden. Der Umfang und Mechanismus der Akkumulation dieser Flavonoide in den Zellen ist jedoch nicht bekannt. Ziel dieser Studie war es, die Akkumulation von ECG durch die Darm-Epithelzelle Caco-2 und die dabei mitwirkenden Transportmechanismen zu bestimmen. Die Zellen wurden verschiedenen ECG +/- Transporthemmern ausgesetzt und bei 37 ºC inkubiert. Die aufgenommenen Flavonoide wurden extrahiert und mittels einer Hochleistungs-FlüssigkeitsChromatographie quantifiziert. Die Aufnahme von ECG umfasste einen anfänglich schnellen, nicht sättigbaren Prozess sowie einen viel langsameren Sättigungsprozess. Die sättigbare Aufnahme von ECG durch die Caco-2 Zellen war Natrium-unabhängig, jedoch deutlich vom pH-Gradienten abhängig. Phloretin und Benzoesäure, Hemmstoffe des Monocarboxylat-Transporters (MCT), reduzierten die ECG-Aufnahme signifikant. Die ECG-Aufnahme in den Caco-2 Zellen verdoppelte sich bei Vorhandensein von 50 mikroM 3-[(3-[2-(7-Chlorochinolin-2-yl)Vinyl]Phenyl)-(2- Dimethylcarbamoylethylsulfanil )Methylsulfanil] Propionsäure (MK-571), was auf eine Mitwirkung des Multidrug-assoziierten Proteins (MRP)2 an der Ausscheidung von ECG schließen lässt. Dies wurde durch die Verwendung von Madin-Darby Nierenzellen von Hunden, an denen eine MRP2-Transfektion (Anm.: Einbringung eines Fremdgens) durchgeführt wurde, bestätigt. Ebenso war das P-Glycoprotein für einen Teil der ECG-Ausscheidung verantwortlich. MK-571 verursachte auch eine erhebliche Erhöhung der ECG-Akkumulation in Eierstockzellen chinesischer Hamster (CHO), was vermuten ließ, dass ECG ebenso ein Substrat für MRP1 ist. Zusammengefasst beweisen diese Beobachtungen, dass Membrantransporter, d. h. MCT, MRP2, P-Glycoprotein und MRP1 eine bedeutende Rolle bei der Zellakkumulation und den potentiellen Wirkungen von ECG spielen.

Sitemap

Was ist neu:

Aspirin: Die Gefahr schwerer Blutungen und das Todesrisiko sind weit höher als zuvor gedacht

Großbritannien, der Brexit und die Welt als Ganzes – ein Interview mit Robert Oulds, Think-Tank-Chef der Bruges Group

Studien aus mehr als 70 Jahren Forschungsgeschichte zeigen die Wirksamkeit von Vitamin B2 bei der Kontrolle von Migräne

Neue Studien über Kräuter geben die Vorwürfe, Naturheilverfahren seien wissenschaftlich nicht bewiesen, der Lächerlichkeit preis

Professor der Stanford Universität sieht Zusammenbruch des Öl-Kartells näher rücken

Bereits einwöchiger Gebrauch üblicher Schmerzmittel steigert das Risiko auf Herzinfarkt

Neue klinische Übersichtsarbeit erkennt in Sonnenschutzmitteln die Ursache für weit verbreiteten Vitamin D-Mangel

Aufsichtsbehörden der Brüsseler EU ignorieren unverhohlen die Giftwirkungen von Pestizid-Cocktails in Nahrungsmitteln

Internationales Tribunal bezichtigt Monsanto des ›Ökozids‹

Wer weiß, was das Beste für Ihre Kinder ist? Sie? Oder die Regierung?

Daueranwendung von Antibiotika kann Darmkrebs-Risiko erhöhen

Niedergang der Brüsseler EU rückt näher

David Rockefeller mit 101 verstorben: Nachrufe in den Medien unterschlagen seine zentrale Rolle in der Bilderberg-Gruppe

Hochdosierte B-Vitamine haben laut Studie Schutzwirkung gegen verschmutzte Luft

Neue Hiobsbotschaften für die Pharma: Bisphosphonat-Medikamente gegen Osteoporose SCHWÄCHEN die Knochen!

>> Natürliche Gesundheit

>> "Geschäft m. d. Krankheit"

>> Internationale Kampagne

>> Dr. Raths Offene Briefe

>> Studien weltweit

>> Studien auf Deutsch

>> Helfen Sie mit!

>> Codex Alimentarius

>> Dossiers

>> Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2017 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed