>> HOMEPAGE

Geringere Häufigkeit des Prostatakarzinoms durch Selenergänzung: Ergebnisse einer Doppelblindstudie zur Krebsprävention.

Br J Urol 1998 May; 81 (5): 730-4

Clark LC; Dalkin B; Krongrad A; Combs GF; Turnbull BW; Slate EH; Witherington R; Herlong JH; Janosko E; Carpenter D; Borosso C; Falk S; Rounder J.
Arizona Krebszentrum, College of Medicin, Universität von Arizona, Tucson 85716, USA.

Ziel: Prüfung, ob nahrungsergänzendes Selen mit Änderungen in der Häufigkeit von Prostatakrebs assoziiert werden kann.
Patienten und Methoden: Insgesamt 974 Männer mit einer Vorgeschichte von entweder einem basalen oder einem squamösen Zellkarzinom wurden auf eine tägliche Ergänzung mit 200 µg Selen oder Placebo randomisiert. Die Patienten wurden durchschnittlich 4,5 Jahren behandelt und anschließend durchschnittlich 6,5 Jahren nachuntersucht.
Ergebnisse: Die Selenbehandlung wurde zwischen 1983 und 1993 mit einer signifikanten Verringerung (63%) des sekundären Endpunktes der Häufigkeit des Prostatakrebses assoziiert. In der Selengruppe traten 13 Prostatakrebsfälle und in der Placebogruppe 35 Fälle (relatives Risiko RR=0,37, p=0,002) auf. Unter Beschränkung der Analyse auf 843 Patienten mit ursprünglich normalen Spiegeln des prostataspezifischen Antigens (< oder = 4 ng/mL) wurden nach einer zweijährigen Behandlungspause nur vier Fälle in der Selengruppe und 16 Fälle in der Placebogruppe diagnostiziert (RR = 0,26, p=0,009). Es lagen auch für die anderen sekundären Endpunkte der gesamten Krebsmortalität und die Häufigkeit aller Lungen- und colonrektalen Karzinome erhebliche gesundheitliche Vorteile vor. Es trat keine signifikante Änderung der Häufigkeit primärer Endpunkte beim basalen und squamösen Zellkarzinom der Haut ein. Angesichts dieser Ergebnisse wurde die Blindphase der Studie frühzeitig gestoppt.
Zusammenfassung:
Obwohl Selen keine schützende Wirkung gegen primäre Endpunkte der squamösen und basalen Zellkarzinome der Haut zeigt, waren in der mit Selen behandelten Gruppe erhebliche Verringerungen der Häufigkeit von Prostatakrebs und der gesamten Krebshäufigkeit und Mortalität festzustellen, was eine weitere Untersuchung in gut kontrollierten Präventionsstudien erforderlich macht.

Sitemap

Was ist neu:

Neue Meta-Analyse bestätigt: Vitamine reduzieren ‚dramatisch’ das Risiko für tödlichen Pankreaskrebs

Miese Nachrichten für die Pharma: Präventive Gesundheitsansätze und Wandel im Gesundheitswesen sind unaufhaltbar

Europäische Behörden genehmigen die Bayer-Übernahme des GMO/Pestizid-Riesen Monsanto

Vitamin C und andere Nährstoffe wirksam bei lebensbedrohlicher Sepsis und septischem Schock

Die amerikanische Opiod-Epidemie: Zeit, das Pharmakartell wie das Tabakkartell zu behandeln

Stillstand 4.0 – GroKo verschleppt Modernisierung des Gesundheitswesens

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed