>> HOMEPAGE

Der Einfluss der Einnahme von grünem Tee auf die Brustkrebs-Malignität bei japanischen Patientinnen

Jpn J Cancer Res 1998 Mar; 89(3): 254-61

Nakachi K; Suemasu K; Suga K; Takeo T; Imai K; Higashi Y
Abteilung für Epidemiologie, Saitama Institut für Krebsforschung.

Die hemmende Wirkung von grünem Tee auf die Karzinogenese wurde in zahlreichen Laborstudien untersucht, bei denen (-)-Epigallocatechin-Gallat (EGCG) oder roher Extrakt von grünem Tee verwendet wurde. Dabei wurde auch ein epidemiologischer Beweis erbracht. Darüber hinaus wurde berichtet, dass EGCG das Wachstum von Lungenmetastasen und der Urokinase-Aktivität in einem Tiermodell gehemmt hat. Bei dieser Studie untersuchten wir zuerst die Beziehung zwischen dem Konsum von grünem Tee vor dem klinischen Auftreten von Krebs und den verschiedenen klinischen Parametern, die bei der operativen Behandlung von 472 Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium I, II und III ermittelt wurden. Wir fanden heraus, dass ein erhöhter Konsum von grünem Tee in enger Beziehung mit einer zahlenmäßigen Abnahme der axilliaren (die Achselhöhle betreffend) Lymphknotenmetastasen bei Patientinnen in der Prämenopause (mit Brustkrebs im Stadium I und II) stand, sowie mit erhöhtem Auftreten von Progesteronrezeptoren (PR) und Östrogenrezeptoren (ER) bei Patientinnen in der Postmenopause. Da es sich hierbei um potentielle Prognosefaktoren handelt, untersuchten wir anschließend in einer begleitenden Untersuchung die Brustkrebs-Prognose unter besonderer Bezugnahme auf den Konsum von grünem Tee bei diesen Patientinnen. Wir stellten fest, dass ein erhöhter Konsum von grünem Tee mit einem geringeren Brustkrebs-Rückfall im Stadium I und II korrelierte (P < 0,05 für ein rein krankheitsfreies Überleben); die Rückfallquote lag bei 16,7 % bei jenen, die jeweils 5 Tassen oder mehr pro Tag tranken, bzw. 24,3 % bei 4 Tassen oder weniger pro Tag. Dies ergab eine siebenjährige Begleituntersuchung der Patientiennen mit Brustkrebs im Stadium I und II. Das relative Risiko eines Rückfalls lag bei 0,564 nach Anpassung an andere Faktoren der Lebensgewohnheiten. Es wurde jedoch keine Verbesserung bei der Brustkrebs-Prognose im Stadium III beobachtet. Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein erhöhter Konsum von grünem Tee vor dem klinischen Auftreten von Krebs signifikant mit einer verbesserten Brustkrebs-Prognose im Stadium I und II einhergeht, was möglicherweise auf eine verändernde Wirkung von grünem Tee auf die klinischen Merkmale von Krebs zurückzuführen ist.

Sitemap

Was ist neu:

„Ich verstehe Dich“ – Warum aktives Zuhören der erste Schritt zur Gesundheit ist

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Britische Medien berichten über eine Frau, die ihren Krebs mithilfe von Kurkuma besiegte

Mahatma Gandhi: Gewaltfreier Widerstand als Antwort auf Unterdrückung

«Erheblich gesteigertes Risiko» für Hautkrebs bei häufig eingesetztem Blutdruckmedikament

Ihre Gedanken beeinflussen Ihren Körper und Sie beeinflussen Ihre Gedanken

Soziale Schieflage wächst - Zugleich treiben KV-Beiträge die Abgabenlast auf 40 Prozent

Pestizide in Nahrungsmitteln – schockierende neue Daten auf einer Londoner Konferenz vorgestellt

Ignaz Semmelweis: Zuerst von seinen Kollegen belächelt, später als Held gefeiert

» Natürliche Gesundheit

» "Geschäft m. d. Krankheit"

» Internationale Kampagne

» Dr. Raths Offene Briefe

» Studien weltweit

» Studien auf Deutsch

» Helfen Sie mit!

» Codex Alimentarius

» Dossiers

» Sitemap

Dr. Rath Health Foundation auf Facebook Dr. Rath Health Foundation auf YouTube Dr. Rath Health Foundation auf Twitter RSS
 © 2018 Dr. Rath Health Foundation | Kontakt | Impressum | RSS Feed